Das Mentoring-Programm

Karriere für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung

in Leichter Sprache

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Das Mentoring-Programm

Viele Kultur-Einrichtungen denken:
Menschen mit Behinderung können nicht Chefin oder Chef werden.
Sie denken,
dass die Arbeit für Menschen mit Behinderung vielleicht zu schwierig ist.
Das stimmt aber nicht.
Menschen mit Behinderung können auch Chefin oder Chef werden.

Das Mentoring-Programm ist für Menschen mit Behinderung,
die gerne Chefin oder Chef im Bereich Kunst werden möchten.
Es unterstützt die Menschen bei ihrer Ausbildung
als Chefin oder Chef im Bereich Kunst.
Die Auszubildenden können Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung sein.
Oder Personen, die im Bereich Kunst arbeiten wollen.
Zum Beispiel als Theater-Leiterin oder Kunst-Vermittler.

Jeder Auszubildende bekommt einen Mentor oder eine Mentorin.
Die Auszubildenden heißen Mentees.
So spricht man das: Men-ties.

Ein Mentor ist so ähnlich wie ein Lehrer.
Er zeigt und erklärt seinem Mentee alles.
Er beantwortet Fragen.
Und er hilft dem Mentee weiter.
Der Mentor oder die Mentorin ist immer für seine Mentees da.

Die Mentees wählen ihren Mentor oder ihre Mentorin selbst aus.

Die Mentorinnen und Mentoren sind Fachleute im Bereich Kunst.
Sie arbeiten als Künstlerinnen und Künstler.
Oder in einem anderen Beruf, der mit Kunst zu tun hat.
Zum Beispiel als Museums-Direktor.

Die Mentorinnen und Mentoren können Menschen mit Behinderung sein oder Menschen ohne Behinderung.

Die Mentees können mit ihrem Mentor oder ihrer Mentorin über ihre Wünsche sprechen.
Und was sie in ihrem Beruf erreichen möchten.
Der Mentor oder die Mentorin berät sie.
Und gibt ihnen Tipps.

Die Ausbildung  für die Mentees dauert 8 Monate.

Für das Mentoring-Programm muss man sich bewerben.

Die Kultur-Stiftung des Bundes gibt Geld
für das Mentoring-Programm.
3 Jahre lang.
Insgesamt können 36 Mentees mitmachen.

Jeder Mentee bekommt fünf-hundert Euro im Monat.

Eine Gruppe von Fachleuten schaut alle Bewerbungen an.
Die Fachleute machen eine Liste
für den Vorstand der Kultur-Stiftung des Bundes.
Der Vorstand der Kultur-Stiftung sucht dann die 36 Mentees
für das Mentoring-Programm aus.

Die Regeln für die Bewerbung sind so gemacht,
dass Menschen mit Behinderung sich gut bewerben können.

Das Mentoring-Programm gilt für verschiedene Arten von Kunst.
Für Theater. Für Musik. Für Tanz. Für Malerei.
Und für andere Kunst.

Einen Antrag stellen

Es gibt Förder-Grundsätze für das Mentoring-Programm.

In den Förder-Grundsätzen steht:

Wie funktioniert das Mentoring-Programm.

Wer kann sich bewerben.

Die Förder-Grundsätze gibt es hier in Leichter Sprache.
 

Beratungen zum Antrag gibt es wieder ab Frühjahr 2024.

Hier erzählen wir:

Wie kann man sich bewerben.

 

Anmeldung über:

pik@kulturstiftung-bund.de

 

Am 15. Mai 2024 endet die Bewerbungszeit.