Als repräsentatives Bauwerk steht das Opernhaus bis heute im Zentrum vieler europäischer Städte. Seine Architektur steht für ein starkes bürgerliches Selbstbewusstsein. Zugleich gilt das Opernhaus als ein Ort, an dem die im Alltag unterdrückten ‚starken Emotionen‘ ihren Ausdruck finden.
Der Autor und Filmemacher Alexander Kluge will mit drei großen Ausstellungen in Ulm, Stuttgart und Halberstadt die Oper und die ‚Macht der Musik‘ sichtbar machen und neue Zugänge zu dieser Kunstform und den in ihr verhandelten ‚starken Emotionen‘ schaffen. Das geschieht vor allem dadurch, dass er die Oper im Ausstellungsraum mit anderen Künsten konfrontiert. In filmischen Mash-Ups schafft er Verbindungen von Opernwerken mit Wissenschaft, Literatur und vor allem mit Bildender Kunst. Nach dem Prinzip der Wunderkammer werden Motive der Bildenden Kunst und der Oper verbunden. Künstlerischen Positionen von Georg Baselitz (Parsifal), Sarah Morris (Unter-Wasser-Opern-Filme) oder Thomas Demand (Heldenorgel) stehen Musikpassagen gegenüber. Künstlerinnen wie Katharina Grosse, Leslie Adelson oder Jonathan Meese werden für die Ausstellung neue Werke wie Minuten-Opern entwickeln.
An eine sehr umfangreiche Station im Museum Ulm und der Ulmer Kunsthalle Weißhaupt schließen sich weitere Stationen mit eigenen Inhalten im Württembergischen Kunstverein Stuttgart und an mehreren Orten in Kluges Geburtsstadt Halberstadt an.

Künstlerinnen: Alexander Kluge, Kerstin Brätsch, Thomas Demand, Katharina Grosse, Ben Lerner, Sarah Morris, Richard Sennett, Thomas Thiede

  • Termine

    20.10.2019 –
    19.04.2020

    Ausstellung

    Museum Ulm | Ulm

Kon­takt

Museum Ulm

Marktplatz 9
89073 Ulm

www.museumulm.de