Cameron Rowland

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Cameron Rowland

Mit einer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland würdigt das Museum für Moderne Kunst das künstlerische Werk von Cameron Rowland (1988 in den USA geboren), das sich in seinen Objekten und Installationen mit dem wirtschaftlichen und juristischen Erbe der Sklaverei befasst.

Rowlands Werk verweist auf den historischen Ballast, der belanglosen Alltagsgegenständen anhaftet. Wenn er in seinen Werken etwa Perlen oder Messingarmreifen, sogenannte Manillen, auf dem Boden verteilt, bezieht er sich damit auf die Ausbeutung zur Zeit des Sklavenhandels: Studien zufolge wurden bis zu einem Drittel der aus Afrika versklavten Menschen gegen Tand wie Perlen und Manillen getauscht. Rowland lässt die komplexen Nachwirkungen der Sklaverei auch in seine Ausstellungsorganisation einfließen: So findet sich an vielen seiner Werke der Vermerk „Vermietung zum Selbstkostenpreis“: Diese Objekte, etwa eine gebrauchte Heckenschere oder ein Kinderwagen, werden vom Aussteller gemietet und stammen aus Polizeiauktionen, welche juristisch betrachtet wiederum das Erbe der Auktionen menschlicher Sklaven seit dem 17. Jahrhundert in sich tragen.


Künstlerische Leitung: Susanne Pfeffer
Künstler: Cameron Rowland

Termine

  • 11. Februar, 2023 bis 10. September, 2023: Ausstellung

    Museum MMk für Moderne Kunst, Frankfurt am Main

Kontakt

Museum für Moderne Kunst (MMK)

Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main
T +49 69  21230447
F +49 69 212 37882
mmk​(at)​stadt-frankfurt.de
www.mmk.art/de (externer Link, öffnet neues Fenster)