Im Zentrum der Ausstellung stand die Frage, wie eine Welt ohne Menschen aussehen könnte. Dabei ging es nicht um Szenarien der Zukunft nach einer möglichen Katastrophe, Ausgangspunkt war vielmehr die Feststellung, dass das post-humane Zeitalter bereits unmerklich begonnen hat. Die Instrumente für eine „Welt ohne uns“ stehen bereit: Die ersten fahrerlosen Autos sind auf den Straßen unterwegs, Algorithmen erstellen Zeitungsartikel und Maschinen übersetzen Texte. Schon heute sind hybride Konstellationen aus Mensch und Technologien Gegenstand nicht nur zahlreicher Hollywood-Filme, sondern auch zeitgenössischer Medienkunst. Die in den Hartware MedienKunstVerein eingeladenen internationalen Künstler/innen thematisierten eine Ökologie nach dem Menschen, ein Zeitalter des Post-Anthropozäns, in dem nicht-menschliche Akteure die Macht übernommen haben. Diese anderen „Lebens“-Formen – gentechnisch veränderte Mikroorganismen oder „monströs“ erscheinende Pflanzen, Algorithmen und künstliche Intelligenzen – sind unter Umständen anpassungsfähiger als der Mensch und ihm dadurch überlegen.
Die Ausstellung war so angelegt, dass ihr Besuch dem Gang durch ein Gewächshaus mit Gruppierungen seltsam anmutender Pflanzen glich. Ergänzt wurden die künstlerischen Arbeiten mit kulturhistorischen und popkulturellen Artefakten sowie Filmen zum Posthumanismus. Nach der ersten Präsentation im Dortmunder U wird die Ausstellung in Ljubljana (Slovenien) und Rijeka (Kroatien) zu sehen sein.

Künstlerische Leitung: Inke Arns
Künstler/innen: Morehshin Allahyari (IR), LaTurbo Avedon (US), Will Benedict (US/FR), David Claerbout (BE), Harun Farocki (DE), Wanuri Kahiu (KE), Ignas Krunglevicius (LT), Mark Leckey (GB), Eva & Franco Mattes (IT/USA), Julien Prévieux (FR), Daniel Rourke (GB), Suzanne Treister (GB) u.a.

Weitere Termine:

Aksioma, Ljubljana:  Sommer 2017

  • Termine

    22.10.2016 –
    05.03.2017

    Ausstellung

    HMKV im Dortmunder U | Dortmund

Kon­takt

HMKV im Dortmunder U

Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

www.hmkv.de