Donald Judd gehört zu den bedeutendsten Vertretern der amerikanischen Minimal Art. Als Kunsttheoretiker lehnte Judd den Begriff "Skulptur" ab und sprach von seinen industriell gefertigten Objekten als "dreidimensionaler Kunst". Die Retrospektive zeigt Arbeiten von Judd, die - aus aller Welt zusammengetragen - eine Schaffensperiode von 40 Jahren abdecken.

Kuratoren:
Nicholas Serota (GB), Marianne Stockebrand (USA)

Ausstellungsorte:
K20 Kunstsammlung am Grabbeplatz (Düsseldorf)
Tate Modern (London)
Kunstmuseum Basel

19.6.-5.9.2004
Ausstellung
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf

Kon­takt

Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Grabbeplatz 5

40213 Düsseldorf

boehmer@kunstsammlung.de