1888 u.a. zur Herstellung von Aromen errichtet, wurde in den 1960er Jahren der Betrieb der Essenzen-Fabrik Zerbst eingestellt. Nach einer Zwischennutzung und langen Jahren des Leerstands ging die Fabrik 2002 in den Besitz von Stephanie Kölling über, einer Urenkelin des Firmengründers. Seitdem konnte ein kleiner Teil des Fabrikgebäudes aus Eigenmitteln instandgesetzt und ein Kulturverein gegründet werden, der seit 2010 regelmäßig Veranstaltungen durchführt. Neben Kinoprogrammen zählen Bühnenveranstaltungen im Bereich Musik, Theater und Literatur ebenso wie Ausstellungen, Vorträge und Workshops zu dem vielfältigen Repertoire.

2018 möchte der Verein unter dem großen Jahresthema „Die goldenen 20er Jahre in Zerbst – Aufbruch und Niedergang“ eine Vielzahl von Veranstaltungen umsetzen, die sich mit dem technischen, architektonischen und industriellen Fortschritt dieser Jahre in der Region befassen. Zugleich soll die Epoche auch mit gegenwärtigen Entwicklungen in Beziehung gesetzt werden – beispielsweise in Form einer Sonderausstellung zum Aufbruch und Niedergang der Zerbster Industrielandschaft, deren Blütezeit sich heute nur noch erahnen lässt. Ein umfangreiches Programm von Filmen, Lesungen und Musikvorführungen rahmt thematisch die Schau.

Die goldenen Zwanziger?


Eine Ausstellung zu
Aufschwung und Niedergang in der Zerbster Industrielandschaft

13. September bis 12. Oktober 2018
donnerstags bis sonntags 14 - 17 Uhr

Führungen nach Anmeldung
unter 03923 - 48 61 08
oder hier:

Über den Fonds Neue Län­der

Mit dem Fonds Neue Länder unterstützt die Kulturstiftung des Bundes bürgerschaftlich getragene Initiativen, die sich auf lokaler und regionaler Ebene kulturell engagieren. Sein Ziel ist die strukturelle Weiterentwicklung und Professionalisierung der Kulturarbeit in Ostdeutschland.

Kon­takt

Essenzen-Fabrik Zerbst e.V.
Stephanie Kölling

Kastanienallee 6

39261 Zerbst

Tel.: +49 (0)3923 – 48 61 08

info@essenzen-fabrik.de

www.essenzen-fabrik.de