Technologie und Theater gehen in den Arbeiten von GIESCHEand eine poetische Liaison ein. Sogenannte „Zeitgeist“-Objekte wie 3D-Brillen oder Staubsaugerroboter macht die Gruppe um den Regisseur Alexander Giesche zu theatralen Protagonisten, die in Interaktion mit Performern visual poems hervorbringen – zauberhafte Theaterabende, die ganz leicht ein Lebensgefühl formulieren, das zwischen digitaler Technologie und der Sehnsucht nach Kontakt kein Zentrum findet.

An den Münchner Kammerspielen verantworten GIESCHEand das spielzeitübergreifende Projekt „Future Shock“. Nach dem erklärten Ende der Utopien und weitverbreiteter Visionsverweigerung ist die Zukunft wieder da und befeuert in Form von neuen und neuesten Technologien den Glauben an das Kommende. GIESCHEand beschäftigen sich in München mit der Zukunft und mit dem Glück wie Unglück von Technologien, die heute noch wie Science Fiction wirken, aber schon jetzt auf dem Weg in unseren Alltag sind.

GIESCHEand erarbeiten in München zwei Inszenierungen und veranstalten ein offenes Labor, das der Zukunft einen Platz am Theater und in der Stadt verschafft. Zum Abschluss ihrer zweijährigen Recherche „Future Shock“ machen GIESCHEand das Internet begehbar. Zum Spielzeitabschluss materialisiert es sich ein Wochenende lang auf der Corneliusbrücke. 

  • Termine

    21.07.2017

    "Das Internet"

    Corneliusbastion (auf der Corneliusbrücke) | München

    04.11.2016

    "8 ½ Millionen"

    Münchner Kammerspiele | München

    12.10.2015

    Premiere von "YESTERDAY YOU SAID TOMORROW"

    Münchner Kammerspiele | München

Kon­takt

Münchner Kammerspiele

Falckenbergstraße 2
80539 München
www.muenchner-kammerspiele.de