glass – hand formed matter

Internationales Entwicklungs-, Austausch-, Kooperations- und Ausstellungsprojekt zum Zukunftspotential der handwerklichen Glasherstellung in Europa

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Das internationale, von Hochschulen, Glashütten und Kulturinstitutionen getragene Kooperations- und Ausstellungsprojekt will neue Perspektiven für die manuelle Glasherstellung in Deutschland und Europa ausloten. Glasmacher, Künstlerinnen, Designer und Studierende aus Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie aus Finnland und Schweden werden miteinander vernetzt, um gemeinsam das Jahrtausende alte Handwerk der Glasherstellung neu zu interpretieren und weiterzuentwickeln. In Auseinandersetzung mit analogen und digitalen Werkzeugen sowie mit aktuellen inhaltlichen Fragestellungen suchen sie in zahlreichen Workshops und Künstlerresidenzen an den beteiligten Glashütten nach innovativen ästhetischen, funktionalen und nachhaltigen Designlösungen. Dieses künstlerische Erforschen neuer Möglichkeiten sowie die dabei entstehenden Objekte werden in einer Ausstellung zusammengeführt, die vom Berliner Bröhan-Museum zum finnischen Glasmuseum Riihimäki und in The Glass Factory im schwedischen Boda Glasbruk wandert. Zudem präsentieren die Kunststiftung Sachsen-Anhalt und die Kulturstiftung des Freistaats Thüringen in Kooperation mit lokalen Winzern, Wasserwerken und Ernährungsexpertinnen eine Sonderausstellung zu gläsernen Trinkgefäßen. Mit den ausstellungsbegleitenden Angeboten sollen vor allem jüngere Menschen grenzübergreifend für die Glaskunst begeistert werden, die in mehreren europäischen Ländern bereits den Status des immateriellen UNESCO-Kulturerbes genießt. Projektbegleitend bündelt eine eigene Website das neu generierte Wissen und die erarbeiteten Lösungen.

Künstlerische Leitung: Barbara Schmidt
Projektassistenz und Vermittlung: Julia Wolf 

Mitwirkende: Dachroth + Jeschonnek, Patricia Ribault, Maja Heuer, Peter Kuchinke, Torsten Rötzsch, Kirsti Taiviola, Tue Greenfort, Anette Rose, Ingela Johansson, Maria Bang Esperson, BOOM!, Un/Making studio: Kristina Lindström, Åsa Ståhl und Soil Laboratory: Riikka Latva-Somppi, Maarit Mäkelä, Tzuyu Chen, Anu Pentinnen, Helmi Remes, Hanna Hansdotter

Ausstellungsorte und unterstützende Organisationen: Bröhan-Museum, The Glass Factory in Boda, Schweden (28. August – 20. November 2022), The Finnish Glass Museum in Riihimäki, Finnland (10. Februar – 23. April 2023), Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, Museum Baruther Glashütte, Gerhard Bürger Stiftung und Glasmanufaktur Harzkristall

Webdokumentation

Die Website zum Projekt präsentiert die Arbeiten der eingeladenen Künstlerinnen sowie die Partnerinstitutionen, Ausstellungsrouten und beteiligten Glashütten.

Termine

  • 22. April, 2023 bis 9. Juli, 2023: Ausstellung

    wasser und wein

    Museum Baruther Glashütte, Baruth

  • 25. Februar, 2023 bis 9. April, 2023: Ausstellung

    wasser und wein

    Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Halle

  • 13. Mai, 2022 bis 26. Juni, 2022: Ausstellung

    wasser und wein

    Kunstforum Gotha, Gotha

  • 5. Mai, 2022 bis 7. August, 2022: Ausstellung

    glass – hand formed matter

    Bröhan-Museum, Berlin

  • 28. August, 2020 bis 30. November, 2020: Auftakt-Workshop

    Museum und Glasstudio Baruther Glashütte, Glashütte

Kontakt

Weissensee Kunsthochschule Berlin

Bühringstraße 20
13086 Berlin

https://kh-berlin.de (externer Link, öffnet neues Fenster)