Mit ihren kritischen Reflexionen zu gesellschaftlichen Entwicklungen und dem künstlerischen Ausloten digitaler Technologien ist Hito Steyerl vor allem für junge Künstler eine inspirierende Impulsgeberin. 2017 wurde sie vom Kunstmagazin Art Review zur einflussreichsten Person der Kunstwelt erklärt.
Über ihr Schaffen gibt die vom K21 in Düsseldorf und dem Centre Pompidou in Paris gemeinsam entwickelte Ausstellung einen Überblick. Das Spektrum reicht von ihren frühen essayistischen Dokumentarfilmen zu Rassismus und Neonazismus im wiedervereinigten Deutschland über ihre künstlerischen Arbeiten und Essays, mit denen sie den Diskurs um den „Documentary Turn“ vorantrieb, bis hin zu ihren aktuellen Analysen der sich durch den technologischen Wandel verändernden visuellen Kultur. Ihre intensiven Auseinandersetzungen mit Künstlicher Intelligenz und die Frage nach öffentlicher Kunst in einer von spekulativen Interessen beeinflussten Kunstwelt werden Schwerpunkte der Ausstellung bilden.
Hito Steyerl, die 1966 in München geboren wurde, ist derzeit Professorin für Experimentalfilm und Video an der Universität der Künste in Berlin. Ihre Arbeiten präsentierte sie auf zahlreichen internationalen Ausstellungen, u.a. bei der documenta und den Skulptur Projekten Münster sowie auf der Biennale in Venedig. 2019 erhielt sie den Käthe Kollwitz Preis. Die Ausstellung wird Steyerls erste Retrospektive in Deutschland und ihre erste große Überblicksschau in Frankreich sein.

Künstlerische Leitung: Susanne Gaensheimer
Künstlerin: Hito Steyerl
Kuratoren: Florian Ebner, Doris Krystof, Marcella Lista

  • Termine

    01.10.2020 –
    31.01.2021

    Ausstellung

    Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K 21 | Düsseldorf

    01.06. –
    31.08.2020

    Ausstellung

    Centre Pompidou | Paris

Kon­takt

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

K21 Ständehaus
Ständehausstraße 1
40217 Düsseldorf

www.kunstsammlung.de