Der Verein interaction Leipzig wurde 2015 im Kontext starker Migrationsbewegungen nach Deutschland gegründet, um gleichberechtigte Begegnungen zwischen alten und neuen Leipzigern zu fördern. Dazu entwickelte der Verein verschiedene Formate bzw. „interactions“: Workshops, Kurse, Museumsbesuche etc. Alle Bürger der Stadt waren eingeladen, kulturelle Programme gemeinsam zu gestalten. Durch Kooperationen mit großen Kulturinstitutionen und anderen Leipziger Vereinen wollten sich deren Häuser einem neuen Publikum öffnen. Als interkulturelle Angebote etablierten sich seither beispielsweise ein Chor, eine Theatergruppe oder Touren im GRASSI Museum.

Nach den ersten drei Jahren seines Bestehens wollte sich der Verein weiter professionalisieren. Wichtige Themen dabei waren die Auflösung der Trennung zwischen Geflüchteten und Nicht-Geflüchteten in der Außenwahrnehmung des Vereins und die Gewinnung eines größeren und heterogenen Publikums. Das mit diesen Zielsetzungen verbundene Projekt „Labor für Kooperation und Kollision – wir wagen Gemeinschaft“ setzte sich theoretisch und praktisch mit den Eingrenzungs- und Ausschlussmechanismen von Gemeinschaften und ihren Organisationen auseinander. Interaktive Performances an unterschiedlichen Standorten innerhalb Leipzigs fanden u.a. statt.

Über den Fonds Neue Län­der

Mit dem Fonds Neue Länder unterstützt die Kulturstiftung des Bundes bürgerschaftlich getragene Initiativen, die sich auf lokaler und regionaler Ebene kulturell engagieren. Sein Ziel ist die strukturelle Weiterentwicklung und Professionalisierung der Kulturarbeit in Ostdeutschland.

Kon­takt

interaction Leipzig e.V.
Katharina Wessel

Weißenfelser Straße 65 H

04229 Leipzig

Tel.: +49 (0)1511 – 55 19 502

kontakt@interaction-leipzig.de

www.interaction-leipzig.de