Landschaft und die Vorstellung von ihrer "Natur" veränderten sich im Verlauf der Geschichte. An gestalteten Landschaften lässt sich ablesen, welche Vorstellungen die Aneignung und Bearbeitung von Natur innerhalb einer bestimmten Gesellschaft und Zeit geleitet haben. War Landschaft in der Romantik ein Sinnbild der seelischen Verfasstheit der Menschen, so stellt sich heute die Frage, was Landschaft in einer Zeit bedeutet, in der sie als soziale und kulturelle Konstruktion erlebt und als vorrangig ökonomische oder ökologische Ressource behandelt wird: Ist Landschaft als intakte und unberührte Natur überhaupt noch denkbar? Welche Vorstellungen von real-natürlicher Landschaft existieren und wie sieht Landschaft in digitalen Fantasiewelten aus?
In einer zeitgenössischen Annäherung an das Thema Landschaft setzte sich die Ausstellung auf der Folie historischer Vorstellungen mit aktuellen Konzepten von Landschaft und ihren Auswirkungen besonders auf ökonomische, ökologische und gesellschaftspolitische Entscheidungen auseinander. Dazu entwickelten internationale Künstler/innen neue Werke und ortsbezogene Außenarbeiten. Manche warfen einen Blick zurück auf historische Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf heutige Landschaftsstrukturen und -nutzungen, andere entwickelten utopische Ideen und Konzepte einer zukünftigen nachhaltigen Landschaftsplanung oder schufen digitale Erlebnisräume und Modellwelten.
Ein umfangreiches medienpädagogisches Begleit- und Vermittlungsprogramm, Vorträge, Filmvorführungen und Workshops ergänzten die Ausstellung.

Kuration: Sabine Himmelsbach und Bettina von Dziembowski
Beteiligte Künstler/innen: Vaughn Bell (USA), Ulu Braun, Büro für Unabwägbarkeiten, Susan Collins (GB), Ursula Damm, Wapke Feenstra (NL), Masaki Fujihata (J), Beate Gütschow, David Hahlbrock, Janice Kerbel (GB), Jane Prophet (GB), Rachel Reupke (GB), Thiago Rocha Pitta (BR), Teri Rueb (USA), Katrin Sigurdardottir (IS), Brett Stalbaum / Cicero DaSilva / walkingtools.net, Monika Studer und Christoph van den Berg (CH), Thomson & Craighead (GB)

Kon­takt

Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Katharinenstraße 23

26121 Oldenburg

www.edith-russ-haus.de