Landschaft, die sich erinnert

Ausstellung

Unter Landschaft stellen wir uns noch immer ein ästhetisches Ideal vor – wenn auch keine unberührte Natur, so doch einen abwechslungsreichen, organisch gewachsenen Agrar- und Siedlungsraum. Landschaft wurde und wird aber auch durch Krieg, kommerzielle Ausbeutung, Grenzziehungen und Migration geprägt – die Ereignisse der politischen und Wirtschaftsgeschichte sind in ihr an Verformungen, Ruinen und Besonderheiten der Vegetation ablesbar. Das Projekt des Museums für Gegenwartskunst Siegen stellte eine Reihe von künstlerischen Positionen vor, die sich diesen „traumatischen Landschaften“ widmen. Dabei wurden zwei Pole verschränkt: zum einen die „Techno-Landschaft“, in der globalisierte Industrie und Bergbau sowie Urbanisierung eine Restnatur übrig lassen, zum anderen die „Geschichtslandschaft“, in der Ruinen und Spuren Erinnerungen auslösen und die dadurch selbst zum Mahnmal wird. Die Ausstellung zeigte primär zeitgenössische Landschaftsbilder, aber auch historische Positionen. So standen beispielsweise die surrealen Kriegslandschaften des britischen Malers Paul Nash den mythologischen Landschaften von Anselm Kiefer gegenüber. In den monumentalen Fotos von Luc Delahaye und der Arbeit „Four Faces of Omarska“ von Milica Tomic zeigt sich die Erde als (Massen-) Grab. Susanne Kriemann und Alexandra Navratil thematisieren die Auflösung der pittoresken Landschaft in ökonomisch zu verwertendes Material. Auch Paul Virilios „Bunkerarchäologie“, die die deutschen Bunker des Zweiten Weltkriegs an der Atlantikküste kartografiert, wurde erstmals wieder gezeigt.

Künstlerische Leitung: Eva Schmidt, Kai Vöckler
Kurator/innen: Branislav Dimitrijević (CS), Călin Dan (RO), Leen Engelen (BE)
Künstler/innen: Marianna Christofides (CY), Luc Delahaye ((FR), Forensic Architecture (GB), Cyprien Gaillard (FR), Anna Heinlein & Göran Gnaudschun, Markus Karstieß, Jan Kempenaers (BE), Anselm Kiefer, Aglaia Konrad (AT), Susanne Kriemann u.a. sowie ein besonderes Projekt des Architekten Paul Virilio

Weitere Veranstaltungsorte:

MCA, Bukarest: 14.10.2018–1.2.2019; MCA, Belgrad: 7.4.–30.7.2019; Luca School of Arts, Brüssel: 13.10.–31.12.2019

Termine

  • 10. Juni, 2018 bis 1. Oktober, 2018: Ausstellung

    Museum für Gegenwartskunst, Siegen

Kontakt

Museum für Gegenwartskunst Siegen

Unteres Schloss 1
57072 Siegen

www.mgk-siegen.de (externer Link, öffnet neues Fenster)