In einem Kaufhaus werden üblicherweise die Künste unter das Primat der Ökonomie gestellt, das heißt sie werden in den Dienst des Geschäftes genommen (z.B. in Werbung, Design, Architektur). Mit Le Grand Magasin möchte das Kulturamt Neukölln diesen gesellschaftlichen Kontext der Ökonomie betrachten und intervenieren. Eigentumsverhältnisse der Produktion wurden ins Blickfeld gerückt.
Ab September 2008 bietet das temporäre Kaufhaus Le Grand Magasin exklusiv Waren, z.B. Kleidung, Technik, Wohnungseinrichtung, Musik/ Medien, an, die aus genossenschaftlicher Produktion stammen. Über die bekannten Öko- und TransFair-Labels hinausgehend stehen die basisdemokratische Organisationsstruktur der Betriebe und die Eigentumsverhältnisse der Produzent/innen an diesen Betrieben im Vordergrund. Anhand dieser Produkte sollen solidarische Formen des Wirtschaftens aufgezeigt und ins öffentliche Bewusstsein gebracht werden.

Bis Ende 2009 wird das Kaufhaus den Rahmen für zahlreiche Veranstaltungen bilden, darunter Diskussionsrunden, Vorträge sowie künstlerische Präsentationen. Vier Ausstellungen in Ungarn, Tschechien und Deutschland fassen die Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen Künstler/innen und ausgewählten Produktivgenossenschaften zusammen.

 

Termine und Veranstaltungsorte

Seit September 2008 Le Grand Magasin, Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin-Neukölln
Ausstellungen: Mai-Juli 2009 Trafo Gallery / House of Contemporary Art, Budapest; Institute for Contemporary Art, Dunaújváros; September-Oktober 2009 University JEP - Faculty for Art and Design, Ústí nad Labem; November-Dezember 2009 Berlin

Kon­takt

Andreas Wegner
Kulturamt Neukölln

Karl-Marx-Straße 141

12043 Berlin

Tel.: +49 (0)30 68092431

legrandmagasin@coopseurope.coop