Die Gattung Fotografie, insbesondere das fotografische Einzelbild, haben in den letzten Jahrzehnten vor dem Hintergrund ihrer massenhaften Verbreitung in den Medien und im Internet einen einschneidenden Wandel durchgemacht. Künstler der jüngeren Generation behandeln die Fotografie heute häufig als „Steinbruch“ ihres bildnerischen Arbeitens: In Collagen, Assemblagen, skulpturalen Displays oder Rauminszenierungen verknüpfen sie fotografische Bilder eigener oder fremder Produktion mit anderen Materialien und Medien.
Die Ausstellung Lieber Aby Warburg, was tun mit Bildern? widmete sich diesen jüngeren Tendenzen in der Bildenden Kunst und präsentierte 30 Künstler/innen, deren Werke sich durch einen experimentellen Umgang mit Fotografie auszeichnen. Neben Beispielen von Collagen (Abigail Reynolds) und Montagen (Walid Raad) wurden Künstler/innen präsentiert, die Fotografie mit anderen Medien kombinieren, wie Skulptur (Katalin Deer), Raum (Robert Estermann) und Malerei (Simon Wachsmuth).
Zur Ausstellung gab es ein umfangreiches Begleitprogramm sowie eine Publikation, die den historischen und kunsttheoretischen Bezugsrahmen des Ausstellungsthemas näher untersucht haben.

Künstlerische Leitung: Eva Schmidt
Künstler/innen: Özlem Altin, Tobias Buche, Mariana Castillo Deball, Marianna Christofides, Koenraad Dedobbeleer, Katalin Deér, Thea Djordjadze, Hervé Garcia, Cécile Hummel, Franziska Kabisch, Ulrike Kuschel, Alexandra Leykauf, Elke Marhöfer, Katrin Mayer, Lia Perjovschi, Manfred Pernice, Abigail Reynolds, Paula Roush, Ines Schaber & Stefan Pente, Eske Schlüters, Batia Suter, Simon Wachsmuth, Haegue Yang

Kon­takt

Museum für Gegenwartskunst Siegen

Unteres Schloss 1

57072 Siegen

museumfuergegenwartskunstsiegen.de