Der Fotograf und Filmemacher Clemens von Wedemeyer war mit seinen Arbeiten bereits im New Yorker MoMA, auf der Sydney Biennale oder der documenta zu sehen, seine Filme wurden auf internationalen Filmfestivals gezeigt. Die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig und das Kunstmuseum Luzern haben eine thematische Ausstellung unter dem Titel „Mehrheiten“ entwickelt, die filmische Neuproduktionen und eine Auswahl früherer Arbeiten von Wedemeyers präsentiert. Die Ausstellung spannt einen Bogen von den Leipziger Montagsdemonstrationen bis zu den aktuellen Repräsentationen von Gemeinschaft in digitalen Netzen. Die Ausstellung reflektiert, wie heutzutage Verhaltensformen erfasst, durch Algorithmen ausgewertet und prognostiziert werden und welche Auswirkungen diese Daten auf das öffentliche Leben haben: Wie schließen sich Menschen zu Massenbewegungen zusammen? Und wie wirkt sich die Abbildung von Massen auf das soziale Verhalten des Einzelnen aus? Im Zentrum der Schau steht somit eine höchst politische Frage, nämlich wie „Mehrheiten“ im Zeitalter von Big Data entstehen.
Eine Publikation, ein Vermittlungsprogramm für Schülerinnen und Schüler und eine Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Diskussionen ergänzen die Ausstellung in Leipzig. Das Veranstaltungsprogramm nimmt einerseits auf die Revolution von 1989 Bezug und andererseits auf politische Partizipationsmodelle, die durch die heutigen Formen der Digitalisierung erst möglich geworden sind.

Projektleitung: Anna Jehle
Kuratorinnen: Fanni Fetzer, Anna Jehle, Franziska Zólyom
Teilnehmende Künstlerinnen Rahmenprogramm: Anna Adahl, Jodi Dean, Heike Geißler, Susanne Lüdemann, Stephan Poppe, Ben Vickers u.a.

Rahmenprogramm, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig: 6.9.–17.11.2019

  • Termine

    13.07. –
    24.11.2019

    Ausstellung

    Galerie für Zeitgenössische Kunst | Leipzig

Kon­takt

Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

Karl-Tauchnitz-Str. 9-11
04107 Leipzig

www.gfzk.de