#WeStandWithUkraine

Soforthilfe-Stipendien für Kulturakteure aus und in der Ukraine sowie aus Russland und Belarus

Die Stipendien-Vergabe ist abgeschlossen

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Programmbeschreibung

Um akut vom Krieg bedrohten Künstlerinnen und Künstlern aus und in der Ukraine rasche finanzielle Hilfe leisten zu können, hatten das Goethe-Institut und die Kulturstiftung des Bundes im Frühjahr 2022 den Soforthilfe-Fonds für ukrainische Kulturakteure mit einer Fördersumme von insgesamt 500.000 Euro ins Leben gerufen – mit überwältigender Resonanz. Angesichts des großen Bedarfs wurde das paritätisch finanzierte Projekt im Sommer 2022 verlängert und mit rund 500.000 Euro aufgestockt. Damit erhöhen sich die Gesamtmittel im Ukraine-Fonds auf insgesamt rund 1 Mio. Euro (550 Stipenden).

Zusätzlich wurde ein ebenfalls paritätisch finanzierter Soforthilfe-Fonds für Kulturakteure aus Russland sowie Belarus mit einer Summe von insgesamt 400.000 Euro initiiert (200 Stipendien).

Die Empfehlungen für die Vergabe der Stipendien wurden von Fachgremien getroffen. Die Höhe der Einzelstipendien für einen Zeitraum von maximal drei Monaten beträgt 2.000 Euro. Bewerben konnten sich aktuelle und ehemalige Partnerinnen und Partner der Kulturstiftung des Bundes in der Ukraine oder des Goethe-Instituts Ukraine bzw. der Institutionen in Russland und Belarus. Das konnten sowohl selbstständige Künstlerinnen und Künstler vor Ort oder in der Diaspora sein, als auch Mitarbeiter von Partnerinstitutionen.

Antragstellung

Im Fokus stehen Vorhaben, die auf den Umgang mit Krisensituationen abzielen und sich der systematischen Unterstützung von geflüchteten Kulturakteuren sowie dem Erhalt kultureller Szenen widmen.

Zur Pressemitteilung des Goethe-Instituts (Juli 2022) (externer Link, öffnet neues Fenster)

Zitat

Beeindruckt davon, wie viele Kultureinrichtungen und Kulturschaffende ihre Kräfte mobilisieren, den bedrohten Ukrainerinnen und Ukrainern unter die Arme zu greifen, üben wir mit unserer Beteiligung am Soforthilfeprogramm den Schulterschluss mit allen, die sich gegen die Zerstörung der ukrainischen Kultur stemmen. Wir wissen, dass es ums Überleben geht.

Hortensia Völckers und Kirsten Haß, Vorstand der Kulturstiftung des Bundes

Angebote zum Ankommen

Neben den Soforthilfe-Maßnahmen bietet das Goethe-Institut auch Deutschkurse an. Weiterhin stellt es auf der Seite „Mein Weg nach Deutschland“ gezielte Informationen für Personen aus der Ukraine bereit.

Förderung

Die Soforthilfe-Fonds für Kulturakteure in und aus der Ukraine sowie aus Russland und Belarus sind ein Projekt des Goethe-Instituts und der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ermöglicht durch das Auswärtige Amt.

Kontakt