Unwahrscheinliche Begegnungen

Park Fiction, die auf der Documenta XI vorgestellte Hamburger Kunst- und Anwohnerinitiative, versteht sich als Labor eines "experimentellen Urbanismus". Sieben Jahre lang sammelte Park Fiction Erfahrungen mit einer Städteplanung "von unten": als soziale Bewegung, die vom Alltag der Stadtbewohner ausgeht, und als Experimentierfeld für Kunst im öffentlichen Raum. Mit dem Beginn der Bauarbeiten für den Anwohnerpark werden nun die Ergebnisse aus der kollektiven Wunschproduktion erstmals am Ort ihrer Entstehung ausgestellt. Der  internationale Kongress stellt Zusammenhänge zwischen vergleichbaren internationalen Projekten her.

Künstler/innen: Childrencity, Ligna Radio, Park Fiction, Galerie für Landschaftskunst, expertbase (D), Sarai Media Lab (GB), Ala Plastica (AR), Universal Embassy (B), Maclovio Rojas (MX), Jochen Becker, Eva Sturm, Stephan Dillemuth, Sarat Maharaj u.a.
Kurator/innen: Margit Czenki, Christoph Schäfer (Park Fiction), Christiane Mennicke

 

Kon­takt

Hafenrandverein für selbstbestimmtes Leben u. Arbeiten e.V.

Bernhard-Nocht-Straße 51

20359 Hamburg

info@parkfiction.org