Das kulturgeschichtlich angelegte Projekt, das in Kooperation mit dem Dokumentationszentrum für Alltagskultur der DDR durchgeführt wird, will die Auswirkungen der Nachkriegsentwicklung auf die Sozialisation von Familien, Kindern und Jugendlichen erkunden und präsentieren. Anhand immer wiederkehrender Begrifflichkeiten wie Familie, Freundschaft, Spiele, Lernen, Feste, Vorbilder, Idole lassen sich Entwicklung und Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede in Ost und West aufzeigen. Die Ausstellung wird von Vorträgen, Filmvorführungen und Workshops in Berlin und Eisenhüttenstadt und einer Publikation begleitet.

Antragsteller: Stiftung Stadtmuseum Berlin (Sitz Ost)
Projektpartner: Berliner Geschichtswerkstatt e.V., Berlin (Sitz West); Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR e.V., Eisenhüttenstadt (Brandenburg)
Veranstaltungsorte: Berlin, Stadtmuseum, Eisenhüttenstadt, Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR
Projektzeitraum: 1.5.2004 - 10.8.2005