Romantik

Paradoxe Identitäten zwischen Nostalgie und Selbstermächtigung

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Mit dem Ausstellungsprojekt „Romantik“ will die Kunsthalle Osnabrück Parallelen zwischen dem Zeitgeist der Romantik und dem der Gegenwart aufzeigen und die Wiederkehr romantischer Bild- und Sprachwelten als Symptom aktueller Zerrissenheit untersuchen. Dabei bezieht sich das Projekt auch auf die Symbolik der dunklen Romantik, die heute von der rechten Szene entlehnt und zweckentfremdet wird.

Die Kunsthalle Osnabrück lädt sechs internationale Künstlerinnen dazu ein, die freiheitliche Gesellschaft im Sinne einer quasi-romantischen Gegenerzählung zu verteidigen. Dazu wird etwa das britische Künstlerinnen-Duo Hannah Quinlan und Rosie Hastings Queer Bars in Malerei und Video als gemeinschaftsstiftende, auch im romantischen Sinn heimelige Orte der Zusammenkunft imaginieren. Die Comiczeichnerin Anna Haifisch entwickelt für die Ausstellung erstmals eine Installation zu ihrer Figur ‚The Artist‘, die im Rückgriff auf spätromantische Lieder und Texte den heutigen Kunstbetrieb neu auslotet, während die Künstlerin Henrike Naumann mit einer neuen Installation die deutsche Geschichte als romantisierte Geschichte des Patriarchats interpretiert.

Begleitend zur Ausstellung will das Vermittlungsteam der Kunsthalle nach Art der romantischen Sammlung Osnabrücks queere Geschichte(n) zusammentragen. Zudem sind eine Research-Broschüre für Besucher, eine digitale Konferenz und ein begleitendes Proseminar an der Universität Osnabrück geplant. Als Pilotprojekt für barrierefreie Vermittlung soll u. a. gemeinsam mit Burg Hülshoff – Center for Literature ein digitales Glossar zeitgenössischer Kunstbegriffe in einfacher Sprache entwickelt werden.

Direktion: Anne Jehle, Juliane Schickedanz
Kuratorinnen: Manila Bartnik, Anna Jehle, Anja Lückenkemper, Juliane Schickedanz, Christel Schulte
Künstlerinnen: Anna Haifisch, Rosie Hastings/Hannah Quinlan, Gabriella Hirst, Irène Mélix, Henrike Naumann, Cemile Sahin und Forum demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst u. a.

Termine

  • 25. Juni, 2022 bis 19. Februar, 2023: Ausstellungs- und Vermittlungsprogramm

    Kunsthalle Osnabrück, Osnabrück

Kontakt

Kunsthalle Osnabrück

Stadt Osnabrück
Der Oberbürgermeister
Bierstraße 28, 49074 Osnabrück

www.kunsthalle.osnabrueck.de (externer Link, öffnet neues Fenster)