Rosemarie Trockel

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

„Endlich ahnen, nicht nur wissen“: Dieses Zitat von Rosemarie Trockel wird bis heute immer wieder herangezogen, um die Werke der 1952 geborenen Künstlerin zu entschlüsseln. Ihre Arbeiten, die Zwischenräume besetzen und Uneindeutigkeiten produktiv in Bewegung bringen, haben nie einfache politische Botschaften. Vielmehr zeigt sich in ihnen die Ambiguität einer Gegenwart, in der etablierte Machtverhältnisse und historisch gewachsene Ungleichheiten nicht ohne Weiteres fassbar sind.

Von der Malerei kommend, changiert Trockel seit Ende der 1970er Jahre spielerisch zwischen den Medien: Super-8-Filme, Collagen, Plastiken, aber auch Mixed-Media-Arbeiten und Installationen kennzeichnen ihr Werk. Dabei bedient sie sich wiederholt symbolträchtiger Objekte, Materialien und Techniken aus dem Repertoire des Häuslichen, führt Wolle und maschinell gefertigte Stickereien in die Kunst ein. Rosemarie Trockel, „des Feminismus vielleicht liebstes Kind wider Willen“ (Heinz-Norbert Jocks), bricht mit Stereotypen, hinterfragt die Rolle von Künstlerinnen im männlich dominierten Kunstbetrieb („Who will be in in 1999“) oder führt mit aller Drastik die Objektifizierung des weiblichen Körpers vor Augen („Ohne Titel, Frau ohne Unterleib“). Aktueller denn je legt ihr vielschichtiges Werk die strukturelle Machtverteilung einer patriarchalen Gesellschaft und die brutalen Wechselwirkungen von Gender und Gewalt offen.

Mit einer großangelegten Retrospektive will das MMK Frankfurt anhand von mehr als 200 Werken aus 50 Jahren das gesamte Spektrum von Trockels Frühwerk bis hin zu ihren jüngsten Arbeiten zeigen und dazu einladen, Schwerpunkte und Querverbindungen in ihrem Œuvre zu erkunden. Begleitend zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog geplant, in den auch Aufsätze des Schriftstellers Michel Houellebecq, der Philosophin Rosi Braidotti und des Biologen Cord Riechelmann eingehen.
 


Künstlerische Leitung: Susanne Pfeffer
Künstlerin: Rosemarie Trockel

Termine

  • 4. November, 2022 bis 30. April, 2023: Ausstellung

    MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, Frankfurt am Main

Kontakt

MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST

Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main
T +49 69  21230447
F +49 69 212 37882

https://www.mmk.art/de/ (externer Link, öffnet neues Fenster)
mk@stadt-frankfurt.de