Die monographische Ausstellung zum Lebenswerk der Fotografin Sibylle Bergemann gab erstmals anhand von 150 Exponaten einen umfassenden Einblick in die Vielfalt ihrer Arbeiten, mit denen die Künstlerin einen festen Platz in der gesamtdeutschen Fotografiegeschichte beanspruchen kann. Viele ihrer Bilder zeugen von einer kritischen Auseinandersetzung mit der Realität in der DDR. Bekannt wurde sie aber auch durch ihre Modefotografien und als eine der ersten, die mit dem Medium Polaroid arbeiteten. Die Ausstellung war zuerst in der Berliner Akademie der Künste und dann im Braunschweiger Museum für Photographie zu sehen und wanderte anschließend nach Moskau, Mailand, Schweden und die USA. Als Begleitpublikation zur Ausstellung erschien die erste umfassende Monographie zum Werk von Sibylle Bergemann.

Künstlerische Leitung: Betty Fink, Renate Schubert, Franziska Schmidt

Kon­takt

Ostkreuz – Agentur der Fotografen

Greifswalder Straße 216

10405 Berlin