Simone Fattal

Projektbeschreibung

Krieg, Flucht, Trauma und Identitätsverlust sind Themen, die Simone Fattal (*1942 in Damaskus) in Keramikskulpturen, Collagen und von ihr herausgegebenen Büchern verhandelt – Damaskus, Beirut, Paris und San Francisco sind Orte, die ihre nomadische Biographie prägen. Die Ausstellungshalle Portikus der Städelschule in Frankfurt am Main würdigt Simone Fattals vielschichtiges künstlerisches Werk und ihre Bedeutung als Verlegerin mit einer ersten großen Einzelausstellung in Deutschland.

In Collagen verbindet Simone Fattal durch die Verwendung von Erinnerungsstücken aus ihrem Privatarchiv historische Einschnitte in der arabischen Welt mit Eindrücken aus der Gegenwart. Aus Einzelteilen bestehend und neu zusammengesetzt suggerieren diese Arbeiten das Brüchige einer von Migration geprägten Identität. Ihre eher abstrakten Keramikskulpturen referieren auf antike Mythen und archäologische Funde. Seltsam anmutende Tonkörper, die „Warriors“, stehen für den Verlust der mediterranen Zivilisation im Nahen Osten und eine vom Krieg gezeichnete, verlorene Generation.

Der libanesische Bürgerkrieg führte Simone Fattal und ihre Lebenspartnerin, die bekannte Künstlerin Etel Adnan nach Kalifornien. In dem dort von ihr gegründeten Verlag Post-Apollo Press publizierte sie, zum Teil übersetzte, poetische und experimentelle Texte aus dem Nahen Osten, Europa und Amerika. Die im Portikus ausgestellten Bücher verweisen auf die Bedeutung des Verlags für die Vernetzung europäischer, arabischer und amerikanischer Autorinnen und Autoren, darunter Etel Adnan, Marguerite Duras, Fanny Howe, Elfriede Jelinek und Jalal Toufic. Ausgewählte Audiobeiträge zeitgenössischer Autoren fügen der historischen eine aktuelle Perspektive hinzu. Eine umfangreiche Publikation zur Ausstellung versammelt Essays von Lebensbegleitern der Künstlerin und zeitgenössische queere Stimmen des Nahen Ostens. Der Besuch des Portikus ist kostenfrei, Studierende der Städelschule bieten Führungen durch die Ausstellung an.


Kuratoren: Carina Bukuts, Liberty Adrien
Künstlerin: Simone Fattal
Teilnehmerinnen Lesesaal: Jalal Toufic, Ala Younis u. a.

Termine

  • 24. Juni, 2023 bis 24. September, 2023: Ausstellung

    Portikus, Frankfurt am Main

Kontakt

Portikus

Alte Brücke 2 / Maininsel
D–60594 Frankfurt/Main

T +49 69 962 4454–0
F +49 69 962 4454–24
info(at)portikus.de
www.portikus.de (externer Link, öffnet neues Fenster)