Im Sommer 2017 fand zum fünften Mal die Ausstellung Skulptur Projekte Münster statt. Diese weltweit renommierte Großausstellung lädt seit 1977 in zehnjährigem Rhythmus Künstler/innen aus aller Welt ein, ihre Werke in Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum entstehen zu lassen. Anfangs noch als Provokation wahrgenommen, hat das Ausstellungsformat den Landesverband Westfalen-Lippe und die Stadt Münster mittlerweile zu einer internationalen Referenzadresse für zeitgenössische skulpturale Kunst werden lassen. Über 100 Tage lang prägte die Schau Stadt und Region und zog erneut mehrere Hunderttausende Kunstinteressierte aus aller Welt an.

Ihr großzügiger Turnus von zehn Jahren macht die Skulptur Projekte Münster dabei nicht nur zu einem besonderen Ereignis, sondern auch zu einem Ort, an dem kontinuierlich nach der Zeitgenossenschaft von Skulptur und öffentlicher Kunst gefragt wird. Die meisten der ehemaligen Teilnehmer sind heute international renommierte Künstler/innen – so etwa Bruce Naumann, Claes Oldenburg, Rebecca Horn, Jenny Holzer oder Donald Judd. 

Mehrtägige Besuche eingeladener Künstler/innen vor Ort bilden den Ausgangpunkt für die Ausstellungsentwicklung. Für die Skulptur Projekte Münster 2017 haben 35 internationale Künstler/innen eine ortsbezogene Arbeit an einem selbstgewählten Ort realisert – bildhauerische Positionen, Installationen und Performances, die sich dem baulichen und gesellschaftlichen Kontext der Stadt einschreiben. Gleichzeitig wiesen viele Projekte über den konkreten Ort hinaus und verhandelten aktuelle urbane und soziale Themen. 
 
Im Fokus der Skulptur Projekte 2017 stand das Verhältnis von öffentlichem und privatem Raum in Zeiten zunehmender Digitalisierung; ein weiterer konzeptioneller Strang der Schau galt dem Verhältnis von Skulptur und Zeit. Stärker als in den vorangegangenen Ausstellungen wurden performative Formate mit einbezogen. Dieses Interesse speist sich sowohl aus der gegenwärtigen Praxis vieler Künstler/innen als auch aus kulturwissenschaftlichen Überlegungen: Das Verschwinden des Körpers im digitalen Raum macht ihn zu etwas, das besondere Beachtung verdient.

Die Skulptur Projekte Münster können sich als Ausstellungsreihe heute fraglos mit der in Kassel stattfindenden documenta vergleichen. Mit ihrem Ansehen, ihrer künstlerischen Qualität und nicht zuletzt aufgrund ihrer Kontinuität weisen die Skulptur Projekte Münster über das Land NRW hinaus.

Künstlerische Leitung: Kasper König
Kurator/innen: Britta Peters, Marianne Wagner
Projektleitung: Imke Itzen

"(...) ein alle zehn Jahre stattfindendes Großexperiment zur Frage, in welche ontologisch diversen Richtungen sich die Skulptur in Zukunft entwickelt."

Grußwort der Kulturstiftung des Bundes

Weiterführende Informationen zur inhaltlichen Konzeption und zur Realisierung der Skulptur Projekte 2017:

Konzept

Die Künstlerinnen und Künstler der Skulptur Projekte 2017:

Künstlerliste

Kon­takt

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
LWL-Museum für Kunst und Kultur

Domplatz 10

48143 Münster

www.skulptur-projekte.de