Das Fernsehen gehört zweifellos zu den wichtigsten Erfindungen des vergangenen Jahrhunderts. Sein früher Siegeszug durch die europäischen und nordamerikanischen Wohnzimmer ist unbestritten. Das Fernsehen hat weltweit eine ganz eigene Bildästhetik und neue Kommunikationsstrukturen geprägt. Ursprünglich mit einem einzigen Programm als „Kanal zur Welt“ entwickelt, ist das TV inzwischen zu einem interaktiven und viralen Medium geworden, bei dem der Zuschauer immer mehr von seiner ursprünglichen Rolle als passiv Zusehender in die Position des aktiven Mitgestalters wechselt. Die Ausstellung im Kunstmuseum Bonn fragte, wie das Fernsehen die Kunst beeinflusst. Sie zeigte die künstlerischen Strategien der Aneignung und Bearbeitung des Themas Fernsehen, die spezifische Sprache und Bildlichkeit des Fernsehens in Video, Film, Malerei, Skulptur, Performance sowie Bezüge zu Literatur und Musik. Es wurden Werke von einschlägigen, in diesem Feld arbeitenden Künstlern wie Nam June Paik oder Vostell gezeigt, darüber hinaus waren Arbeiten von Künstlern der jüngeren Generation wie Thomas Demand, Tobias Rehberger, Ulrich Polster oder Melanie Gilligan zu sehen, die zum Teil eigens für diese Schau entwickelt wurden. Themenräume widmeten sich der Analyse, Parodie und Subversion von Fernsehformaten: den seelischen Abgründen der Talkshow, dem Suchtfaktor von Serien und der Informationsflut von News-Channels.
Die Ausstellung wurde durch eine internationale Tagung ergänzt. Hier wurden Zusammenhänge thematisiert, die versuchten, das kulturelle, politische und ökonomische Spannungsverhältnis von Kunst und TV zu überdenken. Eine Buchpublikation dokumentiert die Inhalte von Ausstellung und Tagung und macht sie damit langfristig zugänglich.

Künstlerische Leitung: Dieter Daniels, Stephan Berg
Kuratorische Mitarbeit und Projektkoordination: Sarah Waldschmitt
Künstler/innen: Auerbach, Tauba (US), Baumgartner, Christiane, Biel, Joe (US), Bulloch, Angela (CDN), John Cage (US), César (FR), Yvon Chabrowski, Mel Chin & The GALA Committee (US), Bruce Conner (US), Thomas Demand, Simon Denny (NZ), Draeger, Christoph (CH/USA) / Reynolds, Reynold (D/USA), Harun Farocki (CZ), François, Michel (F), Karl Gerstner (CH), Gilligan, Melanie, Groebel, Mathias, Lee Friedlander (US), Karl Otto Götz, Caroline Hake, Vania Heymann (IL), Denis Hopper (US), Hurtig, Stephan, Isidore Isou (RO), Christian Jankowski, Kuball, Mischa, Fabio Mauri (IT), M + M,  Bjǿrn Melhus (NO), Meyer, Bea, Nam June Paik (KP), Polster, Ulrich, Tobias Rehberger, Edgar Reitz, Sakrowski, Robert, Christoph Schlingensief, Rosefeldt, Julian, Paul Thek (US), Günther Uecker, Van Gogh TV, Angel Vergara (ES), Wolf Vostell, Andy Warhol (US), Lawrence Weiner (US), Tom Wesselman (US), Joseph Zehrer.

Weitere Stationen:

19. Februar - 16. Mai 2016, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz

Ka­ta­log zur Aus­stel­lung

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Hirmer-Verlag zum Preis von 35 Euro mit Texten von Stephan Berg, Ina Blom, Dieter Daniels, Umberto Eco, Ursula Frohne/Christian Katti, Marc Ries und Sarah Waldschmitt.

Kon­takt

Kunstmuseum Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 2

53113 Bonn

www.kunstmuseum-bonn.de