Krieg und Embargo haben zur Isolation der im Irak lebenden Kulturschaffenden und Intellektuellen geführt. Das Projekt unter Leitung von Catherine David untersuchte in internationalen Kooperationen mit lokalen Netzwerken das irakische Erbe und dessen aktuelle Bedeutung für Entwicklungen im arabischen Raum. In öffentlichen Veranstaltungen im "Projektraum Bagdad" und anderen arabischen Zentren sowie mit der Einrichtung eines digitalen Archivs sollten die Vielfalt der irakischen Kultur und seine Bedrohung durch politische Instrumentalisierung im Gefolge des "War on Terror" nachvollziehbar werden. Die Präsentation der Ergebnisse in Berlin wurden zusammen mit dem Wissenschaftskolleg entwickelt und zeigte die emblematische Rolle des Irak in der arabischen Welt im Spannungsfeld zwischen Besatzung und Demokratisierung.


Kuratorin: Catherine David
Mitwirkende: Künstler und Kulturschaffende aus dem Irak

Veranstaltungsort und -zeitraum:
Berlin 17.12.2005 - 5.3.2006
Barcelona März - Mai 2006
San Sebastián / Sevilla Frühjahr 2006

 

Kon­takt

KW Institute for Contemporary Art

Auguststraße 69

10117 Berlin