Die Ausstellung im Bonner Kunstverein ist nach dem ersten von einem Computer geschriebenen Buch im Jahr 1983 benannt. Sie versteht sich als Überblick und historische Bestandsaufnahme zu Skulptur, Malerei, Zeichnung und Film im Zeitalter der künstlichen Intelligenz. Die präsentierten Arbeiten von etwa 30 Künstler/innen beschäftigen sich auf vielfältige Weise mit der autonomen Intelligenz von Maschinen. Angefangen bei Proto-Pop-Bildern von Automaten aus den 1950er Jahren oder den ersten computergenerierten Kunstwerken der 1960er Jahre von Künstlern wie Stan VanDerBeek oder Lillian Schwartz, untersucht die Ausstellung den Einfluss der Kybernetik auf die Kunstproduktion. Den historischen Arbeiten stehen zahlreiche Positionen jüngerer Künstler/innen gegenüber. Dazu zählen etwa Werke der Künstlerin Agnieska Kurant, die einen animierten Fußball entwickelt hat, oder des Künstlers Yuri Pattinson, der in seinen Ausstellungen mit Roboter-Haustieren arbeitet. Die Ausstellung wird begleitet von einer Reihe von Gesprächen und flankiert durch ein Symposium an der Universität Bonn. Die Universität Bonn besitzt eines der ältesten Informatik-Institute in Deutschland, an dem eine Forschungsgruppe zu Künstlicher Intelligenz angesiedelt ist.

Künstlerische Leitung: Michelle Cotton
Künstler/innen: Anne-Mie Van Kerckhoven (BE), John Whitney (US), Ed Atkins (UK), Thomas Bayrle, Aleksandra Domanović (SR), Frederick Hammersley (US), Camille Henrot (FR), Stan VanDerBeek (US), Lillian Schwartz (US), Agnieska Kurant (PL), Yuri Pattinson (IE) u.a.

  • Termine

    22.09. –
    19.11.2017

    Ausstellung

    Bonner Kunstverein | Bonn

Kon­takt

Bonner Kunstverein

Hochstadenring 22
53119 Bonn

www.bonner-kunstverein.de