Das European Media Art Festival (EMAF) in Osnabrück ist eines der herausragenden und ältesten Medienfestivals in Deutschland. Zu den Gästen zählten international erfolgreiche Künstler wie Ulrike Rosenbach, Stelarc und Jonas Mekas. Die Ausstellung versucht, Umberto Ecos Idee des "offenen Kunstwerks" auf interaktive Installationen anzuwenden. Was bei Eco noch "gedachter" Interpretationsraum war, machen neue Technologien unmittelbar erfahrbar.

Künstler/innen:
Geert-Jan Hobijn (Niederlande), Carsten Stabenow und Olaf Matthes (Deutschland)/ Staalplaat (Niederlande), Chaos Computer Club (Hamburg), Ian Haig (Australien), David Rokeby (Kanada), Niels Bonde (Dänemark), Joel Baumann / tomato (Großbritannien), Blast Theory (Großbritannien) Ken Feingold (USA), Steina Vasulka (USA), Vincent Boureau (Frankreich), Christa Sommerer (Österreich) und Laurent Mignonneau (Frankreich), Agnes Meyer-Brandis (Deutschland), Christoph Hildebrand (Deutschland), Bas van Koolwijk und Derek Holzer (Niederlande)


21.4.-23.5.2004
Ausstellung
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück


Kurator:
Hermann Nöring

Kon­takt

Experimentalfilm Workshop e.V.

Lohstr. 45a

49074 Osnabrück

info@emaf.de