Die Ausstellung versammelte internationale künstlerische Positionen zum Thema Rausch. Wie hat sich der Konsum von bewusstseinsverändernden Substanzen gewandelt und was sagt er über eine Gesellschaft aus? Die künstlerischen Arbeiten und das umfangreiche Vermittlungsprogramm beschäftigten sich mit dem Gebrauch so genannter Volksdrogen wie Alkohol und Nikotin und thematisierten die gesellschaftlichen Sanktionen von bewusstseinserweiternden oder leistungssteigernden Drogen. Die vorwiegend zeitgenössischen künstlerischen Positionen reflektierten das Motiv der Sehnsucht nach einer anderen Realität und bezogen dieses auf unterschiedliche gesellschaftliche Situationen im Wandel der Zeit. Die Videoarbeit von Oliver Pietsch beispielsweise setzte sich mit Drogenkonsum im Film auseinander, angefangen bei der Zigarette in der Hand eines Stars.

Kuratorin: Susanne Weiß
Künstler/innen: Ulf Aminde (DE), Jan Bünnig (DE), Lysann Buschbeck (DE), Jeremy Deller (UK), Jessica Dimmock (US), Esra Ersen (TR), Antje Majewski (DE), Tracey Moffat (AU/US), Stefan Müller (D), Oliver Pietsch (DE), Uri Radovan (IL), Ramin Raissi (DE), Ashkan Sahihi (DE/US), Herbert Volkmann (DE), Tobias Zielony (DE)

Kon­takt

Kunsthaus Dresden

Rähnitzgasse 8

01097 Dresden

www.kunsthausdresden.de