„Various Stages – Bedingte Bühnen“ nahm die performativen Bedingungen zeitgenössischer Kunst in den Fokus. Das Projekt war der Abschluss einer dreiteiligen Ausstellungsreihe am Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst, die Ansätze des Ausstellens, der künstlerischen Produktion und der performativen Praxis verhandelt hat. „Various Stages“ umfasste eine Ausstellung, einen Salon und ein Festival. Mit den drei Veranstaltungsformaten gerieten die jeweiligen Bedingungen von Inszenierung und Rezeption künstlerischer Werke in Bewegung. Indem die Formate inhaltlich und sogar teilweise räumlich ineinander griffen, erzeugten sie erst „Various Stages“. Der Titel des Projekts bezieht sich auf die zwei verschiedenen Bedeutungen des englischen Worts „stage”: Bühne und Stadium.
In der Ausstellung „Settings“ setzten sich internationale Künstler mit der Bühne als skulpturale Form auseinander und schafften Voraussetzungen für potentielle Szenarien. Es entstanden teils bühnenähnliche Arrangements, die dem autonomen Künstlerraum entsprechen, teils Situationen, die eine Imaginationszone, eine Unterbrechung oder auch eine Bewegung initiierten. Die Ausstellung wurde als Erzählstruktur erfasst, die sämtliche Stadien ihrer Herstellung einschließt. Während der Ausstellung fand wöchentlich der „Salon Rähnitz“ statt. Hier trafen sich Künstler, Akteure und Publikum zum kontroversen Austausch über die Werke; Filme wurden gezeigt, Performances aufgeführt und Szenarios entwickelt.
Das Zusammentreffen wurde in dem zweiteiligen Festival „Test“ intensiviert. Das Programm umfasste Performance, Tanz, Lesung, Initiative, Food Performance, Filmscreening, Vorträge und einen Roundtable. Der erste Teil „Test Run“ fand am Kunsthaus Dresden statt, während der Kooperationspartner den zweiten Teil „Testing (Re-)Production“ am ms2 des Muzeum Sztuki in Łodz veranstaltete.

Künstlerische Leitung: Petra Reichensperger
Kuratorinnen ms2 Muzeum Sztuki: Aleksandra Jach, Katarzyna Słoboda, Magdalena Ziółkowska

Künstler/innen „Settings“: Nevin Aladag, Nairy Baghramian (IR) mit Janette Laverrière (CH) und Carlo Mollino (IT), Steven Claydon (GB), Yael Davids (IL), Discoteca Flaming Star, FORT, Hella Gerlach, Liam Gillick (GB), Channa Horwitz (US), David Lamelas (AR)

Künstler/innen „Salon Rähnitz“: Paul Barsch, Rolf Dieter Brinkmann, Hannes Broecker, Sali Kedun, Peter K. Koch, Rick Nowak, Christoph Rothmeier, Marten Schech, Claudia Schötz, Roman Schramm, Megan Francis Sullivan (US), Harald Thys und Jos de Gruyter (BE)

Künstler/innen „Test Run“: Mit Performances von Ulf Aminde, Sarah K. Balzat / Channa Horwitz (US), Gerry Bibby (AUS), Julianne Csapo, Daniel Triebe, Falco Kneschke, Yael Davids (IL), Hella Gerlach, Liz Rosenfeld / Imogen Heath (US/AUS), Karl Holmqvist (SE), Channa Horwitz (US), David Levine (US), Adam Linder (AUS), Anne Retzlaff, Megan Francis Sullivan (US);
Mit Filmen von Ulf Aminde, Gerard Byrne (IE), Wojciech Bruszewski (PL), Keren Cytter (IL), Discoteca Flaming Star (ES/DE), Jimmie Durham (US), Elmgreen & Dragset (DK/NO), Liam Gillick/Anton Vidokle (GB/RU), Aneta Grzeszykowska (PL), Karl Holmqvist (SE), Judith Hopf/Henrik Olesen (DE/DK), Judith Hopf, Annika Larsson / Samuel Nyholm (SE), Anna Molska (PL), Amy Patton (US), Mario Pfeifer, Elodie Pong (US), Mathilde Rosier (FR), Markus Schinwald (AU), Martin Skauen (NO), Chicks on Speed / Douglas Gordon (DE/GB), Teresa Tyszkiewicz (PL), Clemens von Wedemeyer, Annette Wehrmann, Aleksandra Went / Alicja Karska (PL), Ming Wong (SG);
Mit theoretischen Beiträgen und Präsentationen von Berit Stumpf (Performerin), Nina Tecklenburg (Dramaturgin, Performerin), Sandra Umathum (Theaterwissenschaftlerin), Olaf Stüber (Kurator von „Videoart at Midnight“)

Künstler/innen „Testing (Re-)Production“: Mit Performances von Agata Bielska (PL), Yael Davids (IL), Discoteca Flaming Star (DE/ES), FORT, Wojciech Kosma (PL), Igor Krenz (PL), Pracownia Fizyczna (PL), Claudia Schötz und Hannes Broecker;
Mit Filmen von Absalon (IL), William Forsythe (US), Judith Hopf, Judith Hopf und Henrik Olesen (DE/DK), Alicja Karska und Aleksandra Went (PL), Ali Kazma (TR), Igor Krenz (PL), Joachim Koester (DK), les gens d’Uterpan (FR), Dora Maurer (HU), Kelly Nipper (US), Bettina Nürnberg und Dirk Peuker, Erik van Lieshout (NL), Julika Rudelius, Tamas St. Auby (HU), Union Gaucha Productions (BR/AR), Monika Zawadski (PL), Katarina Zdjelar (XS)
Kuratorinnen “Testing (Re-)Production”: Aleksandra Jach, Katarzyna Słoboda, Magdalena Ziółkowska;
Mit Vorträgen von Kirsten Maar, Maaike Gouwenberg (NL)

„Various Stages - Bedingte Bühnen“ wurde gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, den Mondriaan Fonds, das ifa Institut für Auslandsbeziehungen, die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und unterstützt durch Manufaktura.

Kon­takt

Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst

Rähnitzgasse 8

01097 Dresden

www.kunsthausdresden.de