Im politisch konservativen Klima der 80er Jahre boomten in Groß Britannien subkulturelle Szenen im Umkreis des Post-Punk. Dessen populärkulturelle, gesellschaftlich aber marginalisierte Kulturformen hatte eine subversive Funktion, die dem Pop heute als gesellschaftlichem Konsensmodell verloren gegangen zu sein scheint. Die Ausstellung untersucht die Produktionszusammenhänge der damals eng vernetzten Szenen zwischen Musik, Kunst, Mode, Design, Fanzines und Clubkultur und fragt nach den Voraussetzungen und Eigenschaften, die die ästhetischen Praktiken des Post-Punk für den Widerstand gegen konservative Politik und Moral qualifizierten.
Kurator: Daniel Pies, Stefan Kalmar und Michael Bracewell (GB)
Künstler: Charles Atlas, BodyMap, Leigh Bowery (AUS), Michael Clark, Cerith Wyn Evans, Genesis P-Orridge, Derek Jarman, John Maybury, Peter Saville, Mark E. Smith, Trojan, Stephen Willats (alle GB) u.a.

Veranstaltungsorte und -zeitraum:
München, Kunstverein Januar - März 2006
London
Manchester

Kon­takt

Kunstverein München

Galeriestraße 4

80539 München