Die Küstenlinie, die Grenze zwischen Land und Meer, fasst je nach Blickrichtung entweder ein Stück Land ein oder ein Meer. Terrestrisch betrachtet, gehören die Hafenstädte Bremen und Palermo zusammen, liegen sie doch beide auf dem europäischen Kontinent. Vom Meer aus gesehen verbindet Palermo mehr mit Tunis, sind die beiden Hafenstädte doch Anrainer desselben Meeres, des Mittelmeeres. In fünf Projekten versammeln sich Künstlerinnen und Künstlerkollektive, um den vorherrschenden Geschichten über Hafenstädte, die von Welthandel und Migration erzählen, andere bzw. differenzierte Narrative entgegenzusetzen. In Hafenstädten geht der Wunsch nach transnationaler Verbindung, nach wirtschaftlichem Austausch und das politische Streben nach Kontrolle ein derzeit hochbrisantes Amalgam ein. Die Projekte von Monika Gintersdorfer (Hamburg/Berlin), Rossella Biscotti (Brüssel/Molfetta), dem kollektiv orangotango (Berlin/Mailand), Lily Abichahine (Beirut) und Simone Mannino (Palermo) starten im Mittelmeerraum, wo sie die Zusammenarbeit mit lokalen Künstlerinnen und Künstlern sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen suchen oder intensivieren. Entlang der Handelsrouten für sizilianische und tunesische Tomaten und Orangen reisen sie an die nördliche europäische Küste nach Bremen und stellen so die Verbindung her, die der hochkomplexe Welthandel täglich und für die meisten Bürgerinnen und Konsumenten fast unmerklich vollzieht. Im November 2021 werden die ersten Entwürfe der daraus resultierenden Arbeiten beim ersten „Port Cities Summit“ auf der Dream City Biennale in Tunis und der Biennale Arcipelago Mediterraneo in Palermo präsentiert. Der zweite Port Cities Summit findet zur Spielzeiteröffnung 2022 des Theaters Bremen in Kooperation mit dem Übersee-Museum Bremen und der Heinrich-Böll-Stiftung statt. Dort werden sämtliche im Gesamtprojekt entstandene Inszenierungen, Performances und Videoinstallationen präsentiert. In einer Reihe von Begegnungen von lokalen und internationalen Gästen werden die Counter-Maps und neuen Narrative kommentiert und in den Kontext der Handelsgeschichte der Hansestadt und ihren Beziehungen zu Übersee gestellt.

Künstlerische Leitung: Eva-Maria Bertschy, Stefan Bläske, Lorenzo Marsili, Jan Goossens, Selma Ouissi, Sofiane Ouissi
Künstler:  Lily Abichahine, Rossella Biscotti, Monika Gintersdorfer, Simone Mannino, Lorenzo Marsili, Izabela Anna Moren, kollektiv orangotango u.a.

Weitere Termine

Port-Cities-Summit 1, Biennale Arcipelago Mediterraneo Palermo, Dream City Biennale Tunis: 6.–12.11.2021

  • Termine

    01.09. –
    04.09.2022

    Port-Cities-Summit 2

    Theater Bremen und Übersee-Museum

    mehrere Orte | Bremen

Kon­takt

Theater Bremen

Goetheplatz 1 - 3
28203 Bremen
www.theaterbremen.de