Das Projekt beschäftigt sich mit dem Leben in den grenznahen Orten Senftenberg, Köln und Lviv (Lemberg)/Ukraine. Drei Bergbau-Städte mit Unterschieden und Gemeinsamkeiten in Geschichte und Gegenwart. Was denken die Menschen hier über ihr Leben, was haben sie für Hoffnungen? „Borderlands“ untersucht die Auswirkungen von Grenzziehungen auf die Identität von Gesellschaften, Gruppen und des Einzelnen. Es entstehen drei Stücke, die in unterschiedlichen Formaten sowohl die Bedrohungen offener Gesellschaften darstellen, als auch die Notwendigkeit vermitteln, permanent Wege der Konfliktbewältigung und interkulturellen Kommunikation zu finden.

Die partizipative Performance Parcel from abroad! z.B. wird gemeinsam mit Menschen in Senftenberg und Lviv entwickelt. Dafür werden Briefe, Gegenstände und andere Medien zusammengetragen und in Form einer gesellschaftlichen Selbstdarstellung als Paket an die Zuschauer der jeweils anderen Stadt gesendet. Wer sind wir im Spiegel der anderen jenseits der Grenze? Was geschieht, wenn wir die Kommunikation in die eigenen Hände nehmen?
Die Produktion Ich will leben! basiert auf den Gedichten von Selma Meerbaum. Aus ihren Zeilen, entstanden in der multiethnischen Bukowina der 1930er Jahre, sprüht der grenzenlose Geist einer jungen Frau. Selmas Leben endete mit 18 Jahren im Konzentrationslager. Das Stück versucht zu erkunden, wer wir waren und welche Geschichte wir als die unsere annehmen.

Kon­takt

Neue Bühne Senftenberg

Theaterpassage 1
01968 Senftenberg
www.theater-senftenberg.de