Borderlands – identity, diversity, community: now, before and after

Eine Kooperation von Futur3, Neue Bühne Senftenberg und Teatr Lesja Ukrajinka, Lviv (Lemberg) – gefördert im Fonds Doppelpass

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

“Borderlands“ untersucht das Leben in den grenznahen Orten Senftenberg und Lviv (Lemberg) – zwei Bergbaustädte mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden in Geschichte und Gegenwart. Wie definieren die Menschen hier ihre Identität? Welche Vorstellungen, Vorurteile und Fragen haben sie? Das Kölner Künstlerteam Futur3 initiiert drei Stücke, die in unterschiedlichen Formaten sowohl die Bedrohungen offener Gesellschaften darstellen, als auch die Notwendigkeit vermitteln, permanent Wege der Konfliktbewältigung und interkulturellen Kommunikation zu finden.

„From Ukraine with love“ (Uraufführung)

Futur3 hat mit Lem- und Senftenbergern gesprochen, persönliche Geschichten, Erinnerungsgegenstände und Gedankensplitter gesammelt, die etwas über die eigene Identität erzählen. Das gesammelte Material ist in einem Paket „From Ukraine with Love“nach Senftenberg geschickt worden – die Zuschauerinnen werden es im Rahmen der Aufführung auspacken! Zeitgleich wurden Geschichten und Artefakte in Senftenberg recherchiert und in einem Postpaket „From Germany with Love“ nach Lemberg/Lviv geschickt.

„Als der Krieg nach Rondo kam“ (Uraufführung) von Romana Romanyshyn und Andriy Lesiv / Theaterfassung von Lorenz Hippe nach dem gleichnamigen Bilderbuch

„Als der Krieg nach Rondo kam“ ist ein ukrainisches Kinderbuch, das nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine veröffentlicht wurde und von der Zerstörung der fiktiven Stadt Rondo erzählt. In poetischer Kontrastierung macht die Geschichte spürbar, dass Krieg bei seinen Opfern bleibende Wunden hinterlässt, aber auch, wie sich eine Gemeinschaft gegen die Dunkelheit des Krieges stellt. Dabei war es den Autoren wichtig, mit Kindern über den Krieg zu sprechen, sie mit ihren Gefühlen und Fragen nicht allein zu lassen und einen Funken der Hoffnung in ihnen zu erwecken.

„Ich will Leben!“ (Uraufführung)

1942: Kurz vor der Deportation in ein deutsches Zwangsarbeitslager beendet Selma Meerbaum ihr letztes Gedicht mit den Worten: „Ich habe keine Zeit gehabt zu Ende zu schreiben.“ Sie übergibt ihren einzigen handgeschriebenen Gedichtband in rettende Hände. Unzählige Male wird dieser Gedichtband quer durch Europa weitergereicht und überdauert so den Zweiten Weltkrieg. „Ich will Leben!“ feiert Selma Meerbaums Poeme, die von den Leidenschaften und Hoffnungen eines jungen Mädchens erzählen, aufgewachsen in der multi-ethnischen Bukowina der 20er Jahre. Der zweisprachige Theaterabend macht sich auf den Weg, um die unglaubliche Geschichte der Rettung dieses kleinen Wunders der Weltliteratur zu erzählen, mit Musik, in Liedern und Texten. Nominiert für den Kölner Theaterpreis.

Termine

  • 20. Oktober, 2021 : Lviv-Premiere: Als der Krieg nach Rondo kam

    Lesia-Ukrainka Theatre, Lviv, Ukraine

  • 18. September, 2021 : Premiere: Als der Krieg nach Rondo kam

    neue Bühne Senftenberg, Senftenberg

  • 2. Juli, 2021 bis 3. Juli, 2021: Aufführungen: Ich will Leben!

    1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, Geesthacht

  • 26. Juni, 2021 bis 27. Juni, 2021: Aufführungen: Ich will Leben!

    1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, Köln

  • 22. Februar, 2020 bis 26. Februar, 2020: Premiere & Aufführungen "From Ukraine with Love"

    Neue Bühne Senftenberg, Senftenberg

  • 2. Februar, 2020 bis 4. Februar, 2020: Premiere & Aufführungen "From Germany with Love"

    Teatr Lesja Ukrajinka, Lviv/Lemberg

Kontakt

Neue Bühne Senftenberg

Theaterpassage 1
01968 Senftenberg
www.theater-senftenberg.de (externer Link, öffnet neues Fenster)