Die autobiografisch geprägten Romane seiner „Deutschen Chronik“ machten den Schriftsteller Walter Kempowski (1929–2007) bekannt. Kempowski verarbeitet in diesem Romanzyklus seine eigene Familiengeschichte und erzählt exemplarisch von den Verstrickungen des deutschen Bürgertums in den Ersten und Zweiten Weltkrieg. Er beschreibt die internationalen Verflechtungen der Reederei seines Vaters und Großvaters als Teil des deutschen Imperialismus und berichtet von der Zeit der russischen Besatzung und seiner achtjährigen Haftzeit in Bautzen.
Aus der neunbändigen Buchreihe der „Deutschen Chronik“ entwirft der Regisseur und Intendant des Altonaer Theaters Axel Schneider vier Theaterabende, die im Laufe der Spielzeit 2018/2019 am Altonaer Theater ihre Premieren feiern sollen.
Mit einem solch umfangreichen Projekt, das sich deutlich vom gewöhnlichen Theateralltag abhebt, will das Altonaer Theater ein breites und vor allem auch jüngeres Publikum ansprechen, das selbst keinen direkten Bezug zu den Weltkriegen oder auch zur Nachkriegszeit eines geteilten Deutschlands mehr besitzt.

Künstlerische Leitung und Regie: Axel Schneider
Dramaturgie: Sonja Valentin, Jan Philipp Reemtsma
Musikalische Leitung: Mathias Christian Kosel
Choreografie: Malcolm Ranson (GB)
Kamera: Eric Jacquet (FR)
Musiker/in: Natalie Böttcher (RU)

Mit: Tobias Dürr, Katrin Gerken, Ute Geske, Detlef Heydorn, Dirk Hoener, Johan Richter, Anne Schieber, Philip Spreen, Nadja Wünsche

  • Termine

    23.09.2018

    Die Kempowski-Saga

    Premiere Teil 2: Tadellöser und Wolff

    Altonaer Theater | Hamburg

    22.09.2018

    Die Kempowski-Saga

    Premiere Teil 1: Aus großer Zeit

    Altonaer Theater | Hamburg

Kon­takt

Altonaer Theater

Museumstraße 17
22765 Hamburg

www.altonaer-theater.de