Das Landestheater Altenburg entwickelte eine Neuübersetzung der antiken Tragödie „Die Troerinnen“ von Euripides. Das Ensemble der Theater & Philharmonie Thüringen hat die Produktion gemeinsam mit Gästen aus der Türkei, Griechenland, Bulgarien und Burkina Faso erarbeitet. Gespielt wurde dreisprachig und die Musik entwickelte der kurdische Komponist Ömer Avçi. Das Stück wurde in Deutschland, in der Türkei und in Griechenland im antiken Theater von Pythagorion aufgeführt. Mit der Wahl ihres Stoffes wollte das Landestheater Altenburg die starken gemeinsamen Wurzeln der drei Länder Deutschland, Türkei und Griechenland betonen: Die Antike und die Mythen um den Trojanischen Krieg stellten den gemeinsamen kulturellen Bezugspunkt dar.
Im Mittelpunkt des Projektes stand die Erarbeitung einer eigenen Ästhetik: Neben der deutschen Tradition des Sprechtheaters sollten, vor allem über Musik und Gesang, Elemente der griechisch-türkisch-kurdischen Theatertradition in die Inszenierung einfließen. Ergänzt wurde die Aufführung durch ein umfangreiches Begleitprogramm, bestehend aus Nachgesprächen, Symposien und einer Sonderausstellung im Lindenau-Museum Altenburg.

Künstlerische Leitung: Bernhard Stengele
Künstler/innen: Ömer Avci (TR), Ulrich Sinn, Celal Mordeniz (TR), Erdem Senocak (TR), Marianne Hollenstein (CH), Oguz Arici (TR), Katharina Weithaler (AT), Kristina Karasu (TR)

Weitere Termine:

Tiyatro Bölümi der Halic Üniv. und Theater der Rumeli Hisari, Istanbul: 19. – 23.8.2014;
Tiyatro Medresesi, Sirince: 25. – 26.8.2014;
Theater von Pythagorion auf Samos: 28.8. – 1.9.2014

Kon­takt

Landestheater Altenburg

Theaterplatz 19

04600 Altenburg

www.tpthueringen.de