In den Moskauer Prozessen von 1937/38 erreichte die Säuberungswelle des stalinistischen Regimes einen furchtbaren Höhepunkt. Das International Institute of Political Murder untersuchte in einem mehrteiligen Projekt die Methoden, mit denen die vermeintlichen „Saboteure, Abweichler und Volksfeinde“ drangsaliert wurden. Das Projekt startete mit einer Rekonstruktion des dritten und spektakulärsten Schauprozesses aus der Perspektive seiner Akteure: In der Form eines Reenactments wurden die Ereignisse im Oktobersaal über drei Tage in voller Länge reinszeniert und filmisch dokumentiert. Das teatr.doc Moskau und das Menschenrechtszentrum Memorial Russland waren Kooperationspartner dieses Vorhabens. Parallel zum Reenactment haben Diskussionen und Vorträge die künstlerische Intervention in aktuelle Auseinandersetzungen um die Aufarbeitung des Stalinismus im heutigen Russland eingebunden.
Der zweite Teil, in Kooperation mit dem Deutschen Nationaltheater Weimar, der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora sowie der Bauhaus-Universität Weimar, bestand aus einem szenischen Kongress, wofür im Weimarer e-werk Räumlichkeiten des Buchenwalder Speziallagers 2 nachgebaut wurden. In diesen Kulissen (Verhörzellen, Schlafsäle, Verwaltungszimmer) diskutierten internationale Experten, u.a. Anne Applebaum, Karl Schlögel, Irina Sherbakowa, Volkhard Knigge, Matthias Brodkorb, Wolfgang Sofsky, Sylvie Sasse, Timothy Snyder, Jacques Sémelin und Jan Philipp Reemtsma die innere Logik der Vernichtung.

Ein Dokumentarfilm, ein Programmbuch, eine Videoinstallation und eine abschließende Ausstellung dokumentieren das Projekt und beleuchten die gesellschaftspolitischen Hintergründe und die Auswirkungen der Kunstaktion.

Künstlerische Leitung: Milo Rau (CH), Kurator: Jens Dietrich, Dramaturgie: Sophie-Thérèse Krempl, Ausstattung: Anton Lukas, Video: Marcel Bächtiger (CH) u.a.

In Kooperation mit: Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar, Institute for the Performing Arts and Film / Zürcher Hochschule der Künste, Konzert Theater Bern, Gessnerallee Zürich, Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Memorial Russland, Sacharow-Zentrum Moskau, Wiener Festwochen, Kunstenfestivaldesarts Brüssel, Goethe-Institut Moskau, Fruitmarket Kultur und Medien GmbH

Kon­takt

International Institute for Political Murder

Nußbaumerstraße 70

50823 Köln

http://international-institute.de