Orpheus und Euridike begegnen Du Liniang und Liu Mengmei: „Endless Pleasures“ ist ein musiktheatraler Fiebertraum, der chinesische und europäische Varianten der ewigen Liebe live und virtuell zugleich beleuchtet. Leben die Geister heute im Reich der Daten? Gemeinsam mit dem Puppentheater Halle und der interdisziplinären Plattform whiteBOX München realisiert die Marc Sinan Company in enger Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern wie dem jungen Ensemble ConTempo Beijing des Central Conservatory of Music in Peking eine zweiteilige Oper, die bis nach China tourt. Die Vorlage für die erste europäische Oper überhaupt, „L’Orfeo“ von Monteverdi, ähnelt stark einem beliebten chinesischen Kunqu-Stück, dem „Päonienpavillon“ von Tang Xianzu. Beide Werke erzählen von einer Liebe, die stärker ist als der Tod. Die Kombination der Disziplinen und Vorlagen ist dabei einmalig: Neue Musik trifft auf traditionelle chinesische Instrumente, Puppenspiel auf virtuelle Kunst und Performance. Der erste Teil „Geister“ wird als Wandelkonzert im Münchner Werksviertel realisiert, wobei die berühmte kasachische Schamanin und Sängerin Ulzhan Baibussynova die Toten mit ihrem Kehlkopfgesang erwecken wird. Der zweite Teil „Orpheus & Du Liniang“ feiert in Halle (Saale) Premiere. Hier agieren Puppenspieler live mit Opernsängerinnen aus China und Deutschland.

Kon­takt