Global Angst

Eine künstlerische Konferenz von Julian Warner

Projektbeschreibung

Der Kulturanthropologe Julian Warner nimmt Überlegungen des Philosophen Paul Virilio zur „Administration of Fear“ zum Ausgangspunkt und Leitmotiv für eine künstlerische Konferenz, die Angst als globales und entgrenztes Phänomen untersuchen will; ein Phänomen, das sich in Zeiten von kriegerischer Auseinandersetzung und Terrorismus, Wirtschaftskrisen und Klimakatastrophen, Flucht, Vertreibung, Migration und nicht zuletzt der weltumspannenden Covid19-Pandemie weder lokalisieren noch isolieren lässt, sondern längst alle gesellschaftlichen Bereiche durchdrungen und umgedeutet hat.

An der Schnittstelle von Performance Art, Wissenschaft und Diskurs inszeniert Warner mit „Global Angst“ in der Münchner Innenstadt und der Muffathalle München eine „Versammlung der Angst“ in drei Akten: Im „Parlament der Angst“ treffen kritische Denkerinnen und Theoretiker wie Bini Adamczak, Klaus Theweleit, Timnut Gebru und Dolkun Isa auf internationale Künstler(-kollektive), darunter Slavs and Tatars, Heba Y. Amin und ein Musikkollektiv mit Mitgliedern von The Notwist, um in Vorträgen, Diskussionen und Performances unterschiedliche Facetten globaler Ängste zusammen mit den Zuschauerinnen, die zu Abgeordneten werden, zu sammeln und zu verhandeln und Mechanismen der Instrumentalisierung und affektpolitischen Steuerung von Angst freizulegen. Im zweiten Teil des Projekts werden die gesammelten Ängste bei einem Umzug („Angstparade“) von der „Koalition der Verängstigten“, bestehend aus Vertreterinnen und Akteuren des Bayrischen Flüchtlingsrats, der feministischen Burschenschaft Molestia und verschiedenen anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen, durch die Münchner Innenstadt getragen. Die „Globalen Ängste“ werden zum Höhepunkt und Abschluss der dreitägigen Konferenz auf dem Gelände des Olympiaparks in einer von der Künstlerin und Musikerin Anna McCarthy als modernes Ritual inszenierten radikalen abstrakten Oper gebändigt und in Form eines acht Meter hohen „Wicker Man“ (Figur aus Weidengeflecht) verbrannt.


Künstlerische Leitung: Julian Warner
Projektbeteiligte: Bini Adamczak, Heba Y. Amin, Chto Delat, Slavs and Tatars, Bayerischer Flüchtlingsrat, Chicks* on Speed, Der Plan, Burschenschaft Molestia, Anna McCarthy u.a.

Termine

  • 22. Oktober, 2021 bis 6. November, 2021: Künstlerische Konferenz/Performance/Parade

    Muffathalle München und Stadtraum, München

Kontakt

Spielmotor München e.V.

Lothstraße 19
80797 München
www.spielart.org (externer Link, öffnet neues Fenster)