Was bedeutet die Corona-Pandemie für die internationale Zusammenarbeit von Künstlerinnen und Künstlern der Darstellenden Künste sowie für Theaterfestivals? Theater- und Tanzproduktionen entstehen häufig in internationalen künstlerischen Teams und in Produktionsprozessen, die länderübergreifend organisiert sind. Für viele dieser Projekte sind translokale Konstellationen und transnationale Begegnungen der Ausgangspunkt künstlerischer Arbeit und Forschungen. Dieser Austausch ist seit Frühjahr 2020 drastisch eingeschränkt und wird es vermutlich auch auf absehbare Zeit bleiben: Theaterarbeit, gemeinsame Proben, Reisen und Aufführungen waren und bleiben nur im begrenzten Maße oder gar nicht möglich. Was bedeutet das für die Akteure, die Performer, Tänzerinnen und Künstler? Welche Folgen haben diese Einschränkungen für Festivals und Produktionshäuser?

Diese Fragen will das dreitägige digitale Symposium „How To Be Together?“ mit internationalen Expertinnen diskutieren. Es findet im Rahmen des Zürcher Theater Spektakels statt und wird online übertragen. Im Sinne einer ersten Bestandsaufnahme soll resümiert werden, welche Ideen und Strategien in den letzten Wochen entstanden sind und ausprobiert wurden. Darüber hinaus wird danach gefragt, welchen Herausforderungen sich die verschiedenen Akteure gegenübersehen, welche Ansätze ihnen helfen könnten um die Situation zu meistern, und wie sich Performerinnen und Künstler jetzt und in Zukunft translokal begegnen, versammeln, austauschen und miteinander arbeiten können.

Bisher bestätigte Diskussionsteilnehmerinnen

Arundhati Ghosh (India Foundation for the Arts, Bengaluru), Samara Hersch (Theatermacherin, Melbourne), Kyoko Iwaki (Theaterjournalistin, Tokio), Marta Keil (Kuratorin, Warschau), Lagartijas Tiradas al Sol (Theaterkollektiv, Mexiko City), Ogutu Muraya (Theatermacher, Nairobi), Calixto Neto (Choreograf, Paris), Sibylle Peters (Performancekünstlerin, Hamburg), Alice Ripoll (Choreografin, Rio de Janeiro), Rucera Seethal (National Arts Festival, Makhanda), Sepehr Sharifzadeh (Re-connect Online Performance Festival, NH Theatre Agency, Teheran)

Termine

27., 28. und 29.8.2020, jeweils 14:00 bis 15:30 Uhr und 18:00 bis 19:30 Uhr

Die Diskussionen finden in englischer Sprache statt und dauern jeweils 1,5 Stunden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Aktive Teilnahme über Zoom und Übertragung per Livesteam über Vimeo.

Detailprogramm unter www.theaterspektakel.ch

 

Eine gemeinsame Veranstaltung von Zürcher Theater Spektakel und Tanz im August / HAU Hebbel am Ufer, unterstützt von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und in Kooperation mit der Kulturstiftung des Bundes

  • Termine

    27.08. –
    29.08.2020

    How To Be Together?

    Digitales Symposium

    Aktive Teilnahme über Zoom | Übertragung per Livesteam über Vimeo |