HYBRID Biennale 2022

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Wohl kaum ein anderes Phänomen verändert die Künste derzeit so grundlegend wie die Digitalisierung – mithilfe von KI und algorithmischen Prozessen entstehen nicht nur neue Ästhetiken, es lassen sich auch Szenarien jenseits der menschlichen Vorstellungskraft imaginieren. Mit der Hybrid Biennale, einer neuen Festivalreihe zur Kunst im digitalen Zeitalter, möchte HELLERAU eine Brücke zwischen analogen und digitalen, zwischen darstellenden und bildenden Künsten schlagen. Das 10-tägige Programm im Oktober 2022 soll nicht nur außergewöhnliche internationale Künstler und Produktionen an der Schnittstelle von Medienkunst, Tanz, Performance und Musik präsentieren, sondern auch Ausgangspunkt für eine Reihe neuer Produktionen, Diskursformate und Residenzen sowie Impulsgeber für eine „Community of Practice“ der Künste im Digitalen sein.

Den Festivalauftakt bildet eine neue Arbeit von Cécile B. Evans, eine öko-feministische Adaption des Ballett Giselle von 1841, mit der in einem Setting aus Performance, 16mm-Film, mikroskopischen Aufnahmen, Animation und KI-generierten Bildern neue Formen des Zusammenlebens in hybriden Ökosystemen und Realitäten sichtbar gemacht werden. Maria Hassabi entwickelt eine neue Live-Installation, in der sie Vorstellungen von Stille und Langsamkeit in einer hyper-mediatisierten Welt aufgreift und reflektiert. Der Architekt und Künstler Liam Young entwirft in einer großformatigen Animation die Vision einer Weltstadt und Coralie Vogelaar lädt in einer interaktiven Installation dazu ein, Körperfrequenzen mithilfe von selbstlernenden Algorithmen in Sound zu übertragen.

Zentraler Partner der Biennale ist das internationale Festival-Netzwerk MUTEK. Daneben sind auch Kooperationen mit lokalen Akteuren und Institutionen geplant, etwa den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, dem PYLON-Hub und dem Dresdner Club objekt-klein-a. In Zusammenarbeit mit der Stoschek Collection sollen Künstlerinnen-Porträts und die Verleihung eines Awards realisiert werden.


Künstlerische Leitung: Moritz Lobeck
Kuratorinnen: Yasemin Keskintepe, Julia und Thomas Schmelzer (PYLON)
Künstlerinnen: Cécile B. Evans, Maria Hassabi, Arthur Jafa, Coralie Vogelaar, Liam Young u. a.

Termine

  • 20. Oktober, 2022 bis 30. Oktober, 2022: Festival

    HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden

Kontakt

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste


Karl-Liebknecht-Str. 56
01109 Dresden

www.hybrid-biennale.org (externer Link, öffnet neues Fenster)