Das Festspielhaus Hellerau hat ein Themenfestival zu Russland veranstaltet, das die Vielfalt zeitgenössischer russischer Theater-, Performance- und Musikproduktionen vorgestellt hat und zeigte, welche Fragen und Themen die Künstlerinnen und Künstler in Russland aktuell bewegen. Mit dem Festival fragte das Festspielhaus Hellerau, wie in Russland an die sowjetische Vergangenheit erinnert wird und welche Rolle die Kunst in der Öffentlichkeit heute spielt. Insgesamt kamen etwa 150 Künstlerinnen, Kulturakteurinnen und Wissenschaftler aus Moskau, St. Petersburg, Novosibirsk, Kazan, Krasnodar und Rostov am Don mit ihren aktuellen Arbeiten nach Dresden: Der Regisseur und Komponist Vladmir Rannev eröffnete das Festival mit seinem multimedialen Bühnenwerk „Prosa“ vom Elektroteatr Stanislawski aus Moskau, das in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Zentren und Laboratorien des zeitgenössischen Musiktheaters geworden ist. Die Oper wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Nationalen Theaterpreis Russlands „Goldene Maske“ (2019) und dem Russischen Opernpreis „Casta Diva“ (2018). Boris Pavlovich präsentierte erstmals sein inklusives Langzeitkunstprojekt „Kvartira“ in Deutschland. Dmitry Volkostrelov, der mit dem teatr post zur jungen Regiegeneration des russischen Theaters gehört, experimentiert mit unterschiedlichen Publikumsgruppen und schafft dabei ungewöhnliche Begegnungen. Der Bühnentext seines Stückes „Das Feld“ folgte einem mathematischen Algorithmus. Mit „Koromysli“ präsentierte die Nowosibirsker Künstlerin Polina Kardymon eine Audio-Performance, die sich aus dreistimmig arrangierten Volksliedern speiste: Schlaflieder, Hochzeitslieder und Beerdigungslieder. Und in der interaktiven Performance „CO-TOUCH“ von Kristina Petrova erlebten die Besucher mit verbundenen Augen Ereignisse und Geschichten – und das nur über Klangkompositionen, Bewegungen und Berührungen.
Arbeitstreffen zwischen russischen und deutschen Künstlern sowie Residenzen russischer Künstlerinnen ergänzten das Programm des Festivals.

Künstlerische Leitung: Carena Schlewitt
Kuratoren: Carena Schlewitt, Johannes Kirsten, Moritz Lobeck
Künstler/innen und Mitwirkende: Maxim Didenko (RU), Polina Kardymon, Boris Pavlovich, Kristina Petrova (RU), Vladimir Rannev (RU), Katrin Reshetnikova (RU), Vera Shelkina (RU), Mats Staub (CH), teatr.doc, Dmitry Volkostrelov, Filipp Vulakh u.v.a.

  • Termine

    10.01. –
    25.01.2020

    Festival

    Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste | Dresden

Kon­takt

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste

Karl-Liebknecht-Straße 56
01109 Dresden

www.hellerau.org