Das Festival Figurentheater der Nationen (FIDENA) will im Jahr 2020 einen Schwerpunkt zum Thema „Digitales“ ausrichten. Unter dem Motto „Kontrastprogramm“ sind Produktionen eingeladen, die sich auf zukunftsweisende Art mit den Dichotomien analog und digital, Licht und Schatten, schwarz und weiß oder belebt und unbelebt auseinandersetzen. Das Festival initiiert dazu Kooperationen mit Künstlerinnen, die in den digitalen Medien arbeiten und sucht auch in der Vermittlung nach besonderen Verbindungen von analog und digital.
Eingeladen ist zum Beispiel das Shanghai Puppet Theater mit der Legende von „Mulan“ in Deutscher Erstaufführung. Die Produktion verbindet traditionelles chinesisches Schattenspiel mit dem innovativen Einsatz digitaler Medien. Die Gruppe half past selber schuld zeigt eine neue Produktion, in der sie fiktive Technologien entwirft und mit Experten diskutiert. Bei der Nachwuchsproduktion „P=Ui“ aus Frankreich steht das Licht im Mittelpunkt. Die Arbeit der japanischen Künstlerin Miyako Kurotani setzt sich mit einigen in Südostasien zentralen Dichotomien auseinander: alt und jung, belebt und unbelebt, Yin und Yang. Sie wird mit ihrer Soloperformance zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein. Begleitend zum künstlerischen Programm findet ein mehrtägiges Symposium zum Thema „Digitalität und Performance“ statt, das gemeinsam mit Lehrenden und Studierenden der Theaterwissenschaft, der Szenischen Forschung und des Figurentheaters aus Erlangen, Bochum und Stuttgart entwickelt wird.

Künstlerische Leitung: Annette Dabs-Baucks

Künstler/Beteiligte: Miyako KUROTANI, Shanghai Puppet Theater Troupe, Dries Verhoeven, Cie Etcétera, Esnam - Institut International de la Marionnette, Half Past Selber Schuld, Scheinzeitmenschen, Why Not Kollektiv/ Kalakutta Soul

  • Termine

    19.05. –
    30.05.2020

    Aktuell abgesagt --> Festival

    verschiedene Ort | Bochum

Kon­takt

Deutsches Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst e. V.

Hattinger Straße 467
44795 Bochum

www.fidena.de