Die Gießener Gruppe SKART und Kampnagel in Hamburg konzipierten ergebnisoffen und prozessorientiert gemeinsam mit Hamburger Schülern ein Kinder- und Jugendtheaterprofil auf Kampnagel. Als Modell für ein „Theater der nächsten Generation“ sollte dieses entlang ästhetischer Vorstellungen der jungen Akteure entwickelt werden. Aufgeführt wurden zwei Produktionen: Eine Adaption von Hans im Glück gemeinsam mit Schülern der Reformschule Neue Schule Hamburg und die installative Performance Schlaraffenland in Zusammenarbeit mit Schülern aus Reform- und Regelschule. Zur Halbzeit des Projekts fand ein mehrtägiger Kongress mit Workshops und Vorträgen zum Thema „Egalitär-emanzipatorisches Theater der nächsten Generation“ statt. Darüber hinaus gab es über den gesamten Zeitraum eine Vielzahl von kleinen Formaten wie ein Club von Schülerscouts, Lehrerfortbildungen und Workshops mit Kindern.

Kon­takt

SKART
Philipp Karau

Licherstraße 5

35394 Gießen

www.skartskart.com