Monument 0.6: Heterochronie

Palermo 1599-1920

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

Die ungarische Künstlerin, Tänzerin und Performerin Eszter Salamon ist mit ihren Arbeiten weltweit erfolgreich, sowohl an Theatern als auch auf Festivals und an Museen. Im Jahr 2014 begann Salamon an einer Reihe von Stücken unter dem Titel „Monumente“ zu arbeiten. In dieser Reihe untersucht sie den Umgang mit Monumenten und die Praxis der „Neuschreibung“ von Geschichte und Tanzgeschichte. Ihre neue Produktion in dieser Reihe nennt sich „Heterochronie“ und schafft einen Imaginationsraum zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Auf der Bühne verbindet Salamon die Spuren sizilianischer Musikarchive mit choreographierten Empfindungen, für die sie sich von historischen Mumifizierungsritualen, die in den Kapuziner-Katakomben von Palermo praktiziert wurden, ebenso inspirieren ließ wie von geschichtlichen Zeugnissen der sizilianischen Revolution von 1848. ›HETEROCHRONIE / Palermo 1599 - 1920‹ imaginiert ein Kontinuum zwischen Leben und Tod, ein Zusammenleben der Lebenden mit den Toten und erschafft daraus einen eigenen utopischen Körper in Gestalt eines tanzenden, akustischen Körpers. Durch das Übereinanderlegen verschiedener historischer Zeitstränge, Praktiken und Erinnerungen ruft HETEROCHRONIE Erinnerungen an vergangene kollektive Kämpfe auf und fragt, welche Formen von Widerstand oder Transformationswünschen uns heute inspirieren.

Konzept, künstlerische Leitung und Choreographie: Eszter Salamon
Choreographie, Performance: Matteo Bambi, Mario Barrantes Espinoza, Krisztiàn Gergye, Domokos Kovàcs, Csilla Nagy, Olivier Normand, Ayşe Orhon, Corey Scott-Gilbert, Jessica Simet
Musikalische Recherche: Eszter Salamon, Johanna Peine
Vocal coach: Johanna Peine, Ignacio Jarquin
Musikalische Leitung und Arrangements: Ignacio Jarquin
Licht: Sylvie Garot
Ton: Marius Kirch
Kostümdesign: Flavin Blanka
Dramaturgische Beratung: Bojana Cvejić
Probenassistenz: Christine De Smedt
Technische Leitung: Matteo Bambi
Produktion: Botschaft GbR / Alexandra Wellensiek, Studio E.S / Elodie Perrin

Koproduzenten und Gastspiele:
Théâtre Nanterre-Amandiers, PACT Zollverein (Essen), HAU Hebbel am Ufer (Berlin), KunstFestSpiele Herrenhausen (Hannover), Wiener Festwochen, CCN de Caenen Normandie im Rahmen von accueil studio u.a.

Termine

  • 29. April, 2021 bis 30. April, 2021: Aufführung

    HAU Hebbel am Ufer, HAU 1, Berlin

  • 6. Dezember, 2019 bis 7. Dezember, 2019: Uraufführung

    PACT Zollverein, Bullmannaue 20a, Essen

Weitere Termine

Unter Vorbehalt:

  • 24.–27. März 2021 Théâtre Nanterre-Amandiers, Nanterre, Frankreich (nicht-öffentliche Veranstaltung aufgrund von Covid-19)
  • 16.–18. Mai 2021 Wiener Festwochen, Wien, Österreich
  • 30. Mai 2021 KunstFestspiele Herrenhausen, Hannover (genauer Termin tbc)
  • 16.–17. November 2021 De Singel, Antwerpen, Belgien

Kontakt

Botschaft GbR

Gaudystraße 1
10437 Berlin