Die argentinische, in Berlin lebende Choreografin Constanza Macras entwickelte ein umfassendes Projekt zu Themen, die in Südafrika virulent sind, aber kaum öffentlich verhandelt werden. Es ging um die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen. Macras‘ Augenmerk galt dabei der gesellschaftlichen Missachtung insbesondere von Frauen sowie der HIV-Problematik. Das Projekt gliederte sich in zwei Teile: In der ersten Phasewurden südafrikanische Künstlerinnen aus den Bereichen Tanz, Theater, Performance und Fotografie nach Berlin zu Gastspielen und zu einem Workshop eingeladen. Dadurch sollten dem deutschen Publikum Einblicke in wenig bekannte afrikanische Lebenswelten gegeben werden, die in starkem Kontrast zu unseren Bildern von luxuriösen Resorts, noblen Weingütern und Golfurlaub am Kap stehen. In der zweiten Projektphase erarbeitet die Compagnie Constanza Macras/Dorky Park mit südafrikanischen Künstlerinnen eine Produktion in Johannesburg zum selben Themenkomplex, wobei hier die problematische Gesundheitspolitik in Südafrika im Umgang mit an HIV-Infizierten und Aids-Kranken mit Mitteln des Dokumentartheaters, der Performance und des modernen Tanztheaters einen eigenen Akzent bekommt.

Künstlerische Leitung: Constanza Macras
Kurator/innen: Georgina Thomson, Dance Umbrella / Johannesburg (ZA), Jay Panther, Live Art / Gordon Institute for Performing and Creative Arts / Cape Town (ZA), Gallery Momo / Johannesburg (ZA)
Künstler/innen: Dance Forum / Newtown (ZA), Alfred Hinkel, Jazzart Dance Theatre / Northern Cape (ZA), The Forgotten Angle Theatre Collaborative / Selcourt (ZA), Athena Mazarakis (ZA), Mmakgosi Kgabi (BW) u.a.

Kon­takt

Constanza Macras | Dorkypark GmbH

Klosterstraße 44

10179 Berlin Germany

www.dorkypark.org