Oratorium

Kollektive Andacht zu einem wohlgehüteten Geheimnis

Kaum etwas ist so konstituierend für die kapitalistische Gesellschaft, nichts wirkt so trennend wie die ungleiche Verteilung von Eigentum. Eigentum verleiht Macht, es schließt aus und reduziert Teilhabe. Über Eigentum zu sprechen heißt private, familiäre, soziale sowie lokale und globale Aspekte zu betrachten. Auch die Kunstproduktion ist nicht losgelöst von ökonomischen Bedingungen und Fragen des Eigentums. Im Hintergrund stehen Selbstausbeutung, Subventionen, das Produzieren von Privilegien oder Altersarmut. Wer kann es sich leisten, Künstler zu sein?
Das Performancekollektiv She She Pop hat zu diesem Thema gemeinsam mit einem Chor von Künstler/innen gearbeitet, der von den koproduzierenden Theatern in den verschiedenen deutschen und europäischen Städten jeweils vor Ort zusammengestellt wurde. An jedem Theater entstand eine eigene Inszenierung, in der die Performerinnen von She She Pop mit dem Chor der gastgebenden Künstler/innen auf der Bühne standen. She She Pop entwickelten vorab eine Reihe von Fragestellungen sowie musikalische, szenische und choreografische Ansätze. Sie überbrachten Fragen und Antworten von Ort zu Ort und ließen auf diese Weise Menschen miteinander sprechen, die sich nie wirklich begegnet sind. Jeder Ort bestimmte den Inhalt: Das konnten ehemalige sozialistische Städte sein wie Leipzig, Lublin oder Sofia sowie Städte, die zu den scheinbaren Gewinnern des Kapitalismus gehören wie München, Stuttgart oder Basel.
Oratorium war ein work-in-progress, dessen Premiere 2018 am HAU Hebbel am Ufer in Berlin stattfand. Eine erste Präsentation war 2017 bei Theaterformen in Hannover zu sehen, weitere Stationen beim Konfrontacje Teatralne Festival in Lublin und dem ACT In-dependent Theater Festival Sofia folgten. Von Hannover aus ging die Produktion auf eine Reise durch Europa, in deren Verlauf sie sich von Station zu Station weiter entwickelt hat zu einer großen vielstimmigen Andacht.

Künstlerische Leitung: She She Pop
Bühne: Sandra Fox
Kostüme: Lea Søvsø
Musik: Max Knoth
Künstlerische Mitarbeit:
Ruschka Steininger
Regieassistenz: Laia Ribera
Technische Leitung & Lichtdesign: Sven Nichterlein
Produktionsleitung: Anne Brammen
Tour-Organisation: Tina Ebert

Von und Mit: Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf sowie dem Chor der lokalen Delegierten.

Weitere Termine:

Festival Konfrontationen, Lublin: Residenz, Showing 6./7. Oktober 2017
ACT Festival, Sofia: Residenz und Showing 14. November 2017

Termine

  • 28. März, 2019 bis 30. März, 2019: Aufführungen

    FFT, Düsseldorf

  • 2. März, 2019 bis 3. März, 2019: Aufführungen

    Brechtfestival, Augsburg

  • 8. Februar, 2019 bis 10. Februar, 2019: Aufführungen

    Kampnagel, Hamburg

  • 23. Juni, 2018 bis 24. Juni, 2018: Aufführungen

    Schauspiel Stuttgart, Stuttgart

  • 24. Mai, 2018 bis 26. Mai, 2018: Aufführungen

    Kaserne Basel, Basel

  • 18. April, 2018 bis 20. April, 2018: Aufführungen

    Kammerspiele, München

  • 23. März, 2018 bis 25. März, 2018: Aufführungen

    HAU Hebbel am Ufer, Berlin

  • 9. März, 2018 bis 14. März, 2018: Aufführungen

    Schauspiel Leipzig, Leipzig

  • 9. Februar, 2018 bis 12. Februar, 2018: Aufführungen

    HAU Hebbel am Ufer, Berlin

  • 9. Juni, 2017 bis 11. Juni, 2017: Showing

    Festival Theaterformen, Hannover

Kontakt

She She Pop
Performance-Kollektiv im Kunstquartier Bethanien

Mariannenplatz 2
10997 Berlin
www.sheshepop.de (externer Link, öffnet neues Fenster)