ORPHEUS UND EURYDIKE

Notizen aus der Unterwelt

Die Vollversion des dekorativen Hintergrundbildes dieses Elements anzeigen.

Projektbeschreibung

In unzähligen Bearbeitungen liegt der antike Stoff um die (un)sterbliche Liebe zwischen Orpheus und Eurydike vor. Das nimmt kaum wunder, sind es doch die elementaren Motive des Menschlichen, die hier verhandelt werden: Liebe, Kunst und Tod. Der populäre Mythos selbst leitet sich aus der noch älteren Erzählung um Demeter ab, die ihre Tochter Persephone an Hades und die Unterwelt verlor und der zu Ehren im antiken Griechenland dreitägige Mysterien gefeiert wurden, von denen Männer ausgeschlossen waren. Diese spektakulären Veranstaltungen beinhalteten Tänze, Gesang, Klatschen, Rufe und Schreie, die alle zu zentralen Bestandteilen der rituellen Suche nach Persephone wurden.

In einer Verschränkung antiker, isländischer und alemannischer Sagen sowie zeitgenössischer Stoffe interpretiert die transdisziplinär arbeitende Universalkünstlerin Erna Ómarsdóttir den Orpheus-Mythos aus der Perspektive Eurydikes neu. Mit einem gemischten Ensemble aus Schauspielerinnen und Opernsängern aus dem Ensemble des Theater Freiburg und Tänzerinnen der Iceland Dance Company untersucht sie die Metamorphose, die im Laufe der Zeit aus der Göttin Demeter einen berühmten Leierspieler und aus ihrer Tochter Persephone seine tragische Braut gemacht hat, die ihrem Mann auf leisen Sohlen und mit absoluter Hingabe folgt. Eine zentrale Rolle in der Performance spielt die Musik: Als Grundlage dient die Komposition „Orphée“ des Golden-Globe-Preisträgers Johann Jóhannsson, die um eine klangliche Interpretation der preisgekrönten isländischen Musiker Skúli Sverrisson und Valdimar Johannsson erweitert werden wird. Eurydikes Stimme soll durch eine klangliche Interpretation der oscarprämierten Komponistin Hildur Ingveldardóttir Guðnadóttir Ausdruck verliehen werden.


Regie und Konzeption: Erna Ómarsdóttir
Musik und Komposition: Jóhann Jóhannsson, Valdimar Jóhansson, Skúli Sverrisson
Bühnen- und Kostümbild: Gabriela Fridriksdóttir
Videodesign: Valdimar Jóhannsson
Text und Übersetzung: Bjarni Jónsson
Vocal Coach: Sofia Jernberg

 

Termine

  • 27. Januar, 2022 bis 29. Januar, 2022: Vorstellungen

    Kampnagel / NORDWIND-Festival, Hamburg

  • 17. Dezember, 2021 bis 19. Dezember, 2021: Vorstellungen

    Theater Freiburg, Freiburg

Kontakt

Eigenbetrieb Theater Freiburg

Bertoldsstr. 46
79098 Freiburg i.Br.
www.theater.freiburg.de (externer Link, öffnet neues Fenster)