Brasilien ist eines der wichtigsten Schwellenländer der Welt, die bedeutendste Volkswirtschaft Südamerikas und einer der größten Rohstoff-Lieferanten der Erde. Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro haben die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit noch einmal verstärkt auf Brasilien gelenkt. In den Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro gingen Künstler, Kreative, Aktivisten, Intellektuelle und NGO-Angehörige wechselhafte Allianzen ein, um kulturelle und künstlerische Widerstandsformen gegen ein nicht zuletzt unter touristischen Marketinggesichtspunkten propagiertes Bild des Landes zu erproben. Diese Strömungen sollten durch das Projekt eine wesentlich erhöhte Aufmerksamkeit erfahren.

Im Verbund haben die Produktionshäuser HAU Hebbel am Ufer Berlin, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main und tanzhaus nrw Düsseldorf zahlreiche Künstler/innen eingeladen, ihre Sicht auf die heutige Lage in Brasilien zu präsentieren. Mit Aufführungen und Performances, Konzerten, Debatten und Installationen zeigte "Projeto Brasil", dass es ein anderes Brasilien gibt, nicht nur jenseits von Samba, Copacabana, Fußball und Caipirinhas, sondern auch jenseits von den üblichen Projektionen und Sichtweisen.

Dem Gedanken eines intensiven kulturellen Austausches entsprechend, wurden die Arbeiten nicht nur an den fünf deutschen Produktionshäusern in Berlin, Düsseldorf, Dresden, Frankfurt/M. und Hamburg gezeigt, sondern auch in Rio de Janeiro, São Paulo und Salvador de Bahia.

Kurator/innen: Paula Borghi (BR), Suely Rolnik (BR), Ricardo Muniz Fernandes (BR)

Tanz:

Cena 11 / Alejandro Ahmed, Marcelo Evelin, Eduardo Fukushima, Thiago Granato, Michelle Moura, Lander Patrick, Alice Ripoll, Lia Rodrigues, Cristian Duarte;
Theater & Performance: Marcio Abreu/Companhia Brasileira de Teatro, Christiane Jatahy, Macaquinhos, Leonardo Moreira / Cia. Hiato, Silvero Pereira und Jezebel De Carli

Bildende Kunst:

Daniel Lie, OPAVIVARÁ, Paulo Nazareth, Mauricio Dias, Walter Riedweg, Yuri Tripodi, Leo Ayres und Fabiana Faleiros, Paula Borghi, Mil m2, Indigenous Voices

Musik:

Bridges  –  Musik verbindet & Livio Tragtenberg, Karol Conka, Metá Metá, Ensemble Modern, Shanawaara, Fannie Sosa, Chico Mello, Fernanda Farah, Pedro Tagliani, Voodoohop

Diskurs:

Diedrich Diederichsen, Max Jorge Hinderer Cruz (P.A.C.A.), Grada Kilomba, Cassia Navas, Felipe Ribeiro, Tatiana Roque (P.A.C.A.), Katharina von Ruckteschell-Katte, Paulo Tavares, Andrea Krohn, Christine Greiner, Friederike Siegler, Fabiane M. Borges, Fernando Arias

Projeto Brasil” ist ein Gemeinschaftsprojekt der fünf Produktionshäuser HAU Hebbel am Ufer Berlin, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Tanzhaus NRW Düsseldorf, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und Kampnagel Hamburg.

Kon­takt

Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V. c/o Internationale Kulturfabrik Kampnagel

Jarrestraße 20

22303 Hamburg

www.kampnagel.de