Mittlerweile in die Jahre gekommen, wurde das Freiburger Festival „Tanz und Theater“ 2014 neu konzipiert. Im Zuge dessen öffnete sich das E-Werk als Träger den Kooperationen mit dem Theater im Marienbad und dem Theater Freiburg, um künftig ein spartenübergreifendes Programm anzubieten. Im Rahmen der Neukonzeption wurde nun das Festival in vielerlei Hinsicht weiter ausgebaut. Im Jahr 2016 wurden neue Räume öffentlicher wie auch privater Einrichtungen bespielt, um das Festival stärker im Stadtraum zu verankern, ein internationales hochkarätiges Gastspielprogramm mit Künstlern wie Hofesh Shechter, Sasha Waltz & Guests, Needcompany, Ultima Vez und Peeping Tom setzte Akzente und sprach neue Publikumsschichten an. Zusätzlich gab es eine Site-Specific-Arbeit von Rimini Protokoll, die die Frage nach einer zeitgemäßen, spartenübergreifenden Darstellung von Bewegung in Tanz, Theater und Performance leitete. Zudem konnten Tanzakteure im Rahmen eines Symposiums Ziele und erste Schritte für einen Freiburger „Tanzplan“ entwickeln, um die marginale Rolle des Tanzes zu stärken. Mit diesem Maßnahmenbündel sollte das im äußersten Südwesten Deutschlands gelegene Freiburg mittelfristig als wichtiger Begegnungsort für die freie Szene etabliert und in internationale künstlerische Entwicklungen eingebunden werden.

Programm: Wolfgang Graf, Sonja Karadza, Laila Koller, Josef Mackert
Künstler/innen: Fabuleus (BE), Gintersdorfer/Klaßen, Het Laagland (NL), Hillel Kogan (IL), Hofesh Shechter (GB), Koen Augustijnen tanzmainz, Needcompany (BE), Ultima Vez (BE), Sasha Waltz & Guests

Kon­takt

E-Werk Freiburg e. V.

Eschholzstr. 77

79106 Freiburg

www.ewerk-freiburg.de