Im Rahmen der Doppelpass-Förderung planten der Ringlokschuppen Mülheim und copy & waste aus Berlin einen gemeinsamen Modellversuch zur Weiterentwicklung ortsspezifischen Theaters in einer Region, deren urbane Gefüge von Auflösung bestimmt sind. Ziel der gemeinsamen Arbeit war es, einen neuen Blick auf die schleichenden und inszenierten Transformationsprozesse im Ruhrgebiet zu werfen. Dabei sollten keine Lösungen und Antworten präsentiert werden, sondern die Konflikte frei zwischen Bühne und Zuschauerraum vagabundieren. Nach diesem Prinzip sollte der demokratische Streit um das Städtische neu eröffnet werden – für Beteiligte aus allen sozialen Lagen der Stadt.
Über die Realisierung von vier gemeinsamen Theaterabenden hinaus öffnete sich das Haus auf unterschiedlichen Ebenen für die Gruppe: copy & waste waren Teil der Programmrunde im Ringlokschuppen, gestalteten den Spielplan sowie die Öffentlichkeitsarbeit mit und als arbeiteten als Kuratoren für Konzerte, Performances und Lesungen am Haus.

Kon­takt

Ringlokschuppen
Matthias Frense

Am Schloß Broich 38

45479 Mülheim an der Ruhr

www.ringlokschuppen.de