Die Rhein-Main-Region um Frankfurt gilt als eines der lebendigsten Zentren des Hiphops in Deutschland. Hier war der Musikstil bereits ab den 1970er Jahren subkulturell präsent. Bis heute existiert eine breite, oft migrantisch geprägte Szene. „Wagner Project – Die Meistersinger von Nürnberg“ des japanischen Regisseurs und Theaterkünstlers Akira Takayama greift dieses Umfeld auf. Indem es Hiphop mit Richard Wagners Oper verbindet, zielt es auf einen Kernbereich kultureller Identitätsbildung und richtet einen prüfenden Blick auf gesellschaftliche Asymmetrien in Deutschland.

Takayama wird dabei von mehreren Partnern unterstützt. Für zehn Tage errichtet er im Theatersaal im Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm einen von Keigo Kobayashi entwickelten Bau und verwandelt das Haus in eine „School of Hiphop“. Halb Performance-Festival, halb Konferenz-Format übersetzt die „School“ den zehntägigen Sängerwettstreit vor den Toren Nürnbergs in den heutigen urbanen Raum. Die Gewinnung der „Meisterinnen“ ist Aufgabe des Hiphoppers Hiroshi Egaitsu und weiterer Co-Kuratoren aus der Region. Erweitert wird der Kreis der Lehrenden um Gäste aus dem Hiphop- und der Street-Art verwandten Bereichen wie Literatur, Architektur oder politischem Aktivismus. So entsteht ein fortlaufendes Programm aus Konzerten, Lectures, Workshops, Aktionen und Diskussionen.

Künstlerische Leitung: Akira Takayama
Dramaturgie: Tatsuki Hayashi, Marcus Dross
Beteiligte: Saki Tanaka, Keigo Kobayashi, Hiroshi Egaitsu, Konrad Claus u.a.

  • Termine

    29.11. –
    08.12.2019

    Performance, Festival, Konferenz

    Künstlerhaus Mousonturm | Frankfurt am Main

Kon­takt

Künstlerhaus Mousonturm

Waldschmidtstraße 4
60316 Frankfurt am Main

www.mousonturm.de